British Telecom Gewinneinbruch

Preiskrieg und Investitionen: Der Telefon-Riese hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch erlitten. Der Kurs kam unter Druck.

London - Der Vorsteuergewinn fiel im Berichtszeitraum um 32 Prozent auf 2,9 Milliarden Pfund (rund 9,6 Milliarden Mark), teilte British Telecom am Donnerstag mit. Dies entspricht einem Gewinn von 31,7 Pence je Aktie; im Vorjahr waren es noch 46,4 Pence gewesen.

Allerdings blieb das Telekom-Unternehmen damit im Rahmen der Analysten-Erwartungen. Diese seien von Werten zwischen 2,65 und drei Milliarden Pfund ausgegangen, erklärten Händler. Ein BT-Pressesprecher sagte, die Gewinne des Vorjahres seien durch einen einmaligen Gewinn von einer Milliarde Pfund nach oben hin verzerrt worden.

Den Gewinn vor Sonderposten bezifferte British Telecom auf 3,1 Milliarden Pfund, was einem Rückgang von 5,3 Prozent entspricht. Die Dividende soll von 20,4 Pence auf 21,9 Pence steigen.

Preissenkungen hätten das Ergebnis belastet, hieß es. British Telecom führte den Gewinnrückgang darüber hinaus auch auf höhere Internetkosten und internationale Investitionen zurück. Der Umsatz erhöhte sich den Angaben zufolge um 20 Prozent auf 21,903 Milliarden Pfund. Die Dividende solle trotz des Gewinnrückgangs um 7,4 Prozent auf 21,9 Pence angehoben werden, teilte British Telecom weiter mit.

Bereits im April hatte BT erhebliche Restrukturierungs-Maßnahmen angekündigt. In diesem Rahmen will BT seine Tochter Yell abspalten und bis zu 10 Prozent der Stellen im Management abbauen.