Microsoft US-Regierung besteht auf Zerschlagung

Steve Ballmers Vorschläge zur Änderung der Geschäfts-Praktiken des Software-Riesen fanden bei der US-Regierung keine Gnade. Die Klägerseite im Kartell-Prozess besteht auf einer Zerschlagung des Konzerns in zwei Teile.

New York - Dies erklärten das Justizministerium und mehrere US- Bundesstaaten in dem Schriftsatz, der am Mittwochabend (Ortszeit) einem Distriktgericht in Washington zugeleitet wurde. In der 70 Seiten langen Stellungnahme heißt es einem Bericht des US-Senders CNN zufolge, die Vorschläge des Softwareunternehmens würden die Verletzungen des Kartellrechts nicht beenden.

Mit dem Schriftsatz soll Richter Thomas Penfield Jackson von der Notwendigkeit einer Zerschlagung des größten Software-Herstellers der Welt überzeugt werden.

Microsoft hatte die vom US-Justizministerium geforderte Zerschlagung wegen unfairen Wettbewerbs als beispiellos, radikal und unangemessen zurückgewiesen. Der Konzern forderte Richter Jackson in Washington auf, diese Forderung abzulehnen und schlug stattdessen vor, seine Praktiken in bestimmten Punkten zu ändern. Jackson wird am 24. Mai mit einer Anhörung im dem Kartellverfahren beginnen.

Das Unternehmen des Milliardärs Bill Gates hatte angeboten, dass die Startseite von Windows nicht mehr automatisch den Zugang zum Microsoft-Internetbrowser Explorer anzeigt und Konkurrenzprodukte ausweisen kann. Das Unternehmen will ferner PC-Herstellern mehr Freiheit zur Installation von Konkurrenzsoftware geben und in Verträgen mit PC-Produzenten keine Bevorzugung vor Konkurrenten verlangen. Außerdem soll die Entwicklung von Software für Zusatzprodukte, die unter Windows laufen, erleichtert werden.

Richter Jackson hatte Microsoft am 3. April wegen wettbewerbsfeindlichen Verhaltens und schwerer Verstöße gegen das Kartellrecht verurteilt. Über die daraus folgenden Auflagen muss noch entschieden werden. Das Bundesjustizministerium und Bundesstaaten wollen das Unternehmen in zwei unabhängige Firmen trennen, eines für Betriebssysteme und eines für Software.