Nestlé Führungswechsel bei der deutschen Tochter

Hans Güldenberg, Deutschland-Chef von Nestlé, muss in den Osten. Er soll künftig das Russland-Geschäft verantworten. Aus dem Osten kommt sein Nachfolger.

Frankfurt - Bei der Nestlé Deutschland AG steht ein Führungswechsel bevor. Der amtierende Vorstandschef Hans Güldenberg soll vom 1. Oktober an für den russischen Markt zuständig sein. An die Spitze der deutschen Tochter des schweizerischen Nahrungsmittelkonzerns wird Paul Bulcke rücken. Er ist seit 1998 Nestlé-Marktchef für Tschechien und die Slowakei.

Über die Ablösung des 58-jährigen Güldenberg war schon länger spekuliert worden. Auch Nestlé Deutschland leidet unter dem Preiskampf im deutschen Handel. Die Umsatzrendite der Tochter in Frankfurt fiel deshalb deutlich niedriger aus als die Kennzahl des Gesamtkonzerns.

Das vor allem soll Güldenbergs Vorgänger Robert Raeber zu verstärkten internen Querschüssen veranlasst haben. Raeber, bis Jahresende noch Nestlé-Europa-Chef, forderte Berichten zufolge Güldenberg auf, "seine Hausaufgaben zu machen."

Als Kandidat für Güldenbergs Nachfolge war bislang unter anderem Maggi-Geschäftsführer Karl-Heinz Ringel gehandelt worden.