Girindus Satter Zeichnungsgewinn

Satter Gewinn für Erstzeichner: Die Aktie des Dienstleisters für die Pharma-Industrie ist mit 35 Euro am Neuen Markt gestartet - nach einem Ausgabepreis von 20 Euro.

Frankfurt am Main - Zum ersten Kurs der Girindus-Aktie von 35 Euro wurden am Dienstag 253.240 Titel umgesetzt. Die erste Taxe hatte 32,00 zu 35,00 EUR betragen. Die Bookbuilding-Spanne der insgesamt ausgegebenen 2,5 Mio Stückaktien (ohne Greenshoe) lag bei 18,00 bis 20,00 Euro.

Die Emission sei 20-fach überzeichnet gewesen, teilte das konsortialführende Bankhaus Sal. Oppenheim mit. Einschließlich der Mehrzuteilungsoption belaufe sich das Plazierungsvolumen auf 58,7 Millionen Euro. Die Mittel aus dem Börsengang sollen für Investitionen in die Vervollständigung der biotechnologischen Labor- und Produktionsanlagen verwendet werden, hieß es weiter.

Das Unternehmen aus Bergisch-Gladbach bei Köln ist ein Dienstleister für die Pharmaindustrie. Ob grosser Arzneimittelproduzent oder kleine Biotech-Firma - Girindus entwickelt auf Wunsch Herstellungsverfahren, übernimmt die Prüfung in den verschiedenen Phasen und die kommerzielle Produktion, falls das Medikament zum Verkauf zugelassen wird.

Damit haben, so Girindus, vor allem kleine Firmen die Chance, den Branchenriesen nicht nur einen neu entdeckten Wirkstoff, sondern ein bereits fertig entwickeltes Medikament für teures Geld anzubieten. Die Konkurrenz auf dem Markt ist gross - neben Lonza in der Schweiz gehören DSM und die börsennotierte SKW Trostberg zu den wichtigsten Wettbewerbern.

Girindus wurde bereits 1975 gegründet, bedient nach eigenen Angaben 19 der 30 Branchenriesen und hat erst jetzt auch Kunden aus der Biotechnologie. Eine eigene Produktion wurde erst in den vergangenen beiden Jahren aufgebaut, zuvor war Girindus als Berater tätig. Die Aktie ist dennoch kein spekulativer und gewinnträchtiger Biotech-Wert, denn an neuen Medikamenten wird bei Girindus nicht gearbeitet.

In Zukunft will das Unternehmen in verstärktem Maße Verfahrens-Know-how und Produktionstechnologien zur Produktion von Protein- und Gentherapie-Wirkstoffen entwickeln.

Im Geschäftsjahr 1999 erzielte Girindus einen Umsatz von 35,8 Millionen Mark (nach US-GAAP) und ein EBIT von 1,7 Millionen Mark. Für das laufende Geschäftsjahr 2000 soll ein Umsatz von 43,9 Millionen Mark erzielt werden. Für 2001 gehen die Analysten der konsortialfpühren Sal. Oppenheim von einer Umsatzsteigerung auf 73,7 Miollionen Mark aus, für 2002 werden 122,1 Millionen Mark vorhergesagt. Das Betriebsergebnis (EBIT) soll von 8,5 Millionen Mark in 2001 auf 29,6 Millionen Mark in 2002 steigen.