George Soros Abschied wird Milliarden-teuer

Der legendäre US-Risiko-Investor George Soros verabschiedet sich vom Risikogeschäft - und seine Kunden verabschieden sich von ihm. Soros Quantum-Fonds steht vor der Auflösung.

New York - Rund 80 Prozent des Aktienvermögens des Quantum-Fonds, dem Aushängeschild von Soros, sollen in den vergangenen Wochen verkauft worden sein. Das Bargeld soll Soros offenbar benötigen, um seine Kunden auszuzahlen, berichtet die "Financial Times".

Soros hatte vor wenigen Wochen eine Umkehr in seiner Investmentstrategie angekündigt. Nachdem der Fonds Anfang des Jahres herbe Verluste aufgrund des Kursverfalls bei Technologie-Aktien einstecken musste, propagiert Soros den Rückzug aus dem Risikogeschäft und die Rückkehr zu "konservativen" Anlagestrategien.

Seinen Kunden, die in den vergangenen 30 Jahren im Durchschnitt rund 30 Prozent Wertzuwachs pro Jahr verbuchen konnten, versprach er nun allenfalls rund 15 Prozent.

Die scheinen damit allerdings nicht zufrieden zu sein. Spekuliert wird nun, dass die beiden grossen Soros-Fonds Quantum und Quota die meisten ihrer Investoren verlieren werden. Während bislang von einer Halbierung des Fondsvermögens ausgegangen wurde, scheint sich nun ein wesentlich grösserer Exodus abzuzeichnen.

Bereits gegangen sind die beiden - in den USA ebenfalls prominenten - Fondsmanager Stanley Druckenmiller und Nick Roditi. Auch sie wollten den Wechsel der Strategie nicht mittragen.