Montag, 22. April 2019

Flucht in Gold "Staaten werden Waffe der Inflation nutzen"

Glänzende Aussichten: Gold dürfte als Inflationschutz an Bedeutung gewinnen

Die Inflation kommt - und jeder sollte sein Vermögen wetterfest machen. Dazu gehören auch Edelmetalle, sagt Philipp Vorndran, Anlagestratege der Vermögensverwaltung Flossbach & von Storch. Und erklärt, was man von der Türkei lernen kann.

mm: Griechenland und die europäische Schuldenkrise machen Anleger nervös - wie groß sind die Gefahren für das Privatvermögen derzeit?

Vorndran: Ich bin überzeugt, dass die Regierungen die gigantischen Verschuldungsprobleme nicht durch Wachstum lösen können. Staatsbankrotte bleiben politisch nur in Ausnahmefällen gewünscht, folglich werden Staaten die Waffe der Inflation nutzen. Also müssen Anleger den Schutz ihrer Vermögen gegen diese Entwertung gewährleisten. Und das funktioniert unserer Meinung nach nur durch ein diversifiziertes Portfolio aus Edelmetallen, Qualitätsaktien und über Immobilien - in der Form von Immobilienaktien, weil sie dann liquide sind. Auch ein paar Anleihen von Ländern, die rückzahlungsfähig und -willig sind, kann man beimischen.

mm: Inzwischen muss man diesen Willen ja tatsächlich prüfen.

Vorndran: Auf jeden Fall!. Das sind für uns übrigens Länder wie Norwegen, Australien oder Chile.

mm: So einfach?

Vorndran: Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Es gibt nicht die ideale Anlage, das allein seligmachende Investment - nur die richtige Kombination ist es, die ein Portfolio wetterfest machen kann. Auf der Aktienseite zum Beispiel müssen es Qualitätsaktien sein, Aktien, die nicht von der Inflation umgepustet werden. Sie dürfen also nicht verschuldet sein, das Anlagevermögen wie zum Beispiel die Maschinen sollte in ihrem Eigentum stehen und das Unternehmen sollte stete Cashflows generieren können.

mm: Aber Aktien implizieren ja immer ein gewisses Maß an Schwankungen.

Vorndran: Ja. In der Türkei gab es in den 90ern ja ein ähnliches Szenario mit steigender Inflation. Und es hat sich gezeigt, dass die oben genannte Kombination funktioniert. Allerdings muss man ein gewisses Maß an Volatilität akzeptieren. Wir haben dafür ein Sprichwort, "ohne Vola keine Cola". Das ist natürlich sehr flapsig gesagt, aber der Kern ist wahr - nur wenn man ein gewisses Maß an Volatilität in Kauf nimmt, kann auch der Vermögenszuwachs funktionieren.

Seite 1 von 2

© manager magazin
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung