United Labels Satter Zeichnungsgewinn

Mit 85 Euro ist der Münsteraner Händler für Comic-Lizenzprodukte furios am Neuen Markt gestartet. Erstzeichner freuen sich über einen Zeichnungsgewinn von 51 Euro je Aktie.

Frankfurt am Main - Der Ausgabepreis für die eine Million Aktien im Nennwert von einem Euro lag bei 34 Euro. Der erste Kurs für das 1991 gegründete Unternehmen wurde am Mittwoch mit 85 Euro angegeben und gab im Verlauf nur leicht nach. Die Aktien waren mehr als 50fach überzeichnet.

"Wir haben einen immensen Vertrauensvorsprung der Investoren genossen", sagte der Vorstandschef, Peter Boder, in einer ersten Reaktion. Er freue sich, dass gerade in schwierigen Zeiten für den Neuen Markt, das Wachstumssegment der Frankfurter Börse, ein gelungener Börsenstart gefeiert werden könne. Das zeige auch, dass die Anleger das Konzept des Comicware-Unternehmens verstanden hätten.

United Labels entwickelt in Münster Lizenzprodukte von Comicfiguren wie "Snoopy" oder den Bewohnern der "Sesamstraße". Die Figuren finden sich auf Tassen, Socken oder Geldbörsen wieder. Die Produkte selbst lässt United Labels meist von Firmen in Südostasien herstellen. Beim Unternehmen selbst sind rund 50 Mitarbeiter beschäftigt.

Derzeit verfügt der mittelständische Rechtehändler nach eigener Aussage über rund 1600 Handelspartner, die mit einer "Warenwelt" beliefert werden. Das Geschäft der Zukunft hängt im wesentlichen davon ab, dass die Firma die Lizenzen für aktuell begehrte Ware erhält und bezahlen kann.

Firmengründer und Alleineigentümer Boder hält nach dem Börsengang noch rund 60 Prozent der Aktien. Die Firma habe, so Boder, seit Gründung 1991 stets schwarze Zahlen geschrieben. 1999 erzielte das Unternehmen bei einem Umsatz von 26,6 Millionen Mark einen Überschuss von 1,5 Millionen Mark. Die Zeichnungsfrist war wegen hoher Nachfrage um einen Tag verkürzt worden.