Trinkaus & Burkhardt Höhere Dividende

Trotz der Turbulenzen auf dem Markt konnte die Bank ihr Betriebsergebnis in den ersten neun Monaten 1998 etwas gegenüber dem Vorjahr verbessern.

Düsseldorf - Das Bankhaus Trinkaus & Burkhardt KGaA will für 1998 eine höhere Dividende zahlen. "Wir halten am Ziel einer weiteren Dividendenerhöhung fest", sagte der persönlich haftende Gesellschafter, Wolfgang Haupt, am Mittwoch in Düsseldorf bei der Vorlage des Zwischenberichts. Für das vergangene Jahr hatte die Bank 15 Mark je Aktie gezahlt. Für das Gesamtjahr geht Haupt von einem zufriedenstellenden Ergebnis aus.

In den ersten neun Monaten 1998 lag das Betriebsergebnis trotz der Marktturbulenzen knapp über dem Vorjahr. Es stieg zufolge um 3,5 Prozent auf 119,1 Millionen Mark. Der Gewinn nach Steuern ging dagegen um 22,2 Prozent auf 64,4 Millionen Mark zurück. Dabei sei aber zu berücksichtigen, daß im dritten Quartal 1997 ein bedeutender steuerfreier Ertrag aus der Umstrukturierung der Schweizer Aktivitäten angefallen war, hieß es.

Geringere Erträge aus Wertpapieranlagen führten in den ersten neun Monaten beim Zinsergebnis zu einem Rückgang um 16,5 Prozent auf 160,8 Millionen Mark. Der Provisionsüberschuß nahm dagegen um 12,1 Prozent auf 186,9 Millionen Mark zu. Die Bilanzsumme weitete sich seit Ende 1997 um 14,5 Prozent auf 23,6 Milliarden Mark aus. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 48 auf 1216 Beschäftigte.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.