Dienstag, 24. September 2019

Australien Keine Models mehr in IPO-Prospekten

Nett anzuschauen, aber nichts für den Prospekt zum Börsengang: Nach dem Willen der Australian Securities and Investment Commission sollen Unternehmen auf Modelfotos verzichten

Fakten statt Hochglanzfotos: Die australische Regulierungsbehörde fordert, dass Unternehmen in ihren Börsengangprospekten auf Fotos mit leicht bekleideten Models verzichten sollen. Relevante Informationen für Investoren sollten zukünftig wieder Vorrang haben.

Sydney - Hochglanzfotos leicht bekleideter Models sollen nach dem Willen der australischen Regulierungsbehörde aus Firmenprospekten für potenzielle Investoren verschwinden. Um Geldgeber werbende Unternehmen sollten auf solche Bilder verzichten, betonte die Australian Securities and Investment Commission. Stattdessen sollten sie lieber ihre Zahlen übersichtlicher und klarer darstellen.

Die Empfehlung erfolgte, nachdem der Handelsriese Myer drei Fotos der früheren Miss World Jennifer Hawkins im Prospekt zu seinem Börsengang platziert hatte. "Zuallererst dient ein solcher Prospekt dazu, Auskunft über die Firma zu erteilen", betonte Kommissionsmitglied Belinda Gibson. "Verkaufs- und Marketingstatements - und der ausufernde Einsatz von Promotion-Fotos - sind zweitrangig."

Die Regulierungsbehörde will jetzt mit Wirtschaftsvertretern über den Vorschlag beraten - in zwei Monaten sollen dann neue Regeln aufgestellt sein.

sk/dpa-afx

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung