Onlineshops Einfach und sicher einkaufen

Das Geschäft in Webshops boomt. 22 Millionen Nutzer wollen zu Weihnachten online einkaufen, fast 60 Prozent mehr als 2009. Rund 17 Millionen Bürger scheuen noch vor der Internetbestellung zurück. Dabei ist der Einkauf im Web laut Stiftung Warentest fast so einfach und sicher wie der im Kaufhaus.
Einkaufen im Internet: Besonders zu Weihnachten boomt das Geschäft im Web

Einkaufen im Internet: Besonders zu Weihnachten boomt das Geschäft im Web

Foto: Jan-Peter Kasper/ picture alliance / dpa

Berlin - Finanztest hat auf den Internetseiten von 30 umsatzstarken Onlinehändlern geprüft, ob und wie sie ihre Kunden über die Bezahlarten informieren und wie übersichtlich der Bezahlvorgang gestaltet ist.

Das Testergebnis ist überraschend gut: Mehr als die Hälfte der Onlinehändler informiert dort, wo man es auch erwartet: gleich auf der Eingangsseite oder in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Manchmal muss der Kunde gar nicht erst in die AGB schauen. Unter den Stichworten "Service", "Hilfe", "Liefer- und Zahlungsbedingungen" oder "Kundenservice" findet er oft detaillierte Erläuterungen der angebotenen Bezahlarten.

Nur beim Allroundhändler Amazon , bei Baby-Walz, Beate Uhse , im Büro-Shop Viking und beim Bekleidungshändler Walbusch waren die Hinweise etwas versteckt.

In fast allen betrachteten Onlineshops können Kunden unter mindestens vier Bezahlarten wählen. Meist sind klassische Verfahren wie Rechnung, Lastschrift, Nachnahme und Vorauskasse darunter. Fast alle Händler akzeptieren eine Kreditkarte von Visa, Mastercard oder American Express . Bei Apple  können Kunden nur per Vorauskasse und Kreditkarte bezahlen, beim Allroundhändler Heine und dem Bürohändler Viking nur per Rechnung und Kreditkarte. Keine Wahl lassen Walbusch (Rechnung) und Ikea (Nachnahme) - wobei das schwedische Möbelhaus sicher kein typischer Onlinehändler ist.

Zwei Drittel der betrachteten Internethändler bieten neben den klassischen Bezahlarten auch innovative Verfahren an, die extra für Onlinezahlungen entwickelt wurden. Von zwölf Händlern - und damit am häufigsten - wird Paypal angeboten. Auf den folgenden Plätzen liegen sofortüberweisung.de (7), Clickandbuy (5) und giropay (1). Es gibt keinen Shop im Test, der alle diese Zahlarten bietet. Der Kunde kann sie kostenlos und ohne zusätzliche Software nutzen. Sie funktionieren mit jedem Internetprovider, Betriebssystem und mit allen gängigen Browsern. Bei einigen müssen sich Nutzer anmelden. Das geht vor oder während des Einkaufs.

Betrüger versuchen Daten abzugreifen

Die Skeptiker des Online-Einkaufs verweisen auf Berichte über Betrugsfälle. Betrüger versuchen oft, die Finanzdaten der Nutzer von Paypal und Clickandbuy abzufangen. Sie verschicken E-Mails im Namen der Anbieter und locken die Nutzer auf gefälschte Webseiten. Hier erfragen sie Kreditkartendaten und Passwort.

Dem bankenunabhängigen Anbieter sofortüberweisung.de wirft giropay vor, seine Nutzer würden die persönliche Geheimzahl ihres Kontos und Transaktionsnummer einem unberechtigten Dritten zur Verfügung stellen. Das verbieten nun die neuen Geschäftsbedingungen der Banken. Aber sofortüberweisung.de leitet die Daten sofort verschlüsselt an die jeweilige Bank des Kunden weiter. Der Streit wurde vor Gericht getragen. Bevor ein Urteil erging, schaltete sich das Bundeskartellamt ein. Eine Entscheidung steht aus. Missbrauchsfällle gab es bisher nicht.

Gegen den betrügerischen Gebrauch von Kreditkartendaten haben Visa und Mastercard unter den Begriffen Verified by Visa und Mastercard Secure Code einen zusätzlichen Passwortschutz eingeführt. Das Passwort wählt der Karteninhaber selbst. Er muss es dann zusätzlich angeben.

Einen 100-prozentigen Schutz vor Betrügern bietet kein Onlinebezahlverfahren. Betrug kommt vor, er ist aber keinesfalls der Normalfall. Finanztest rät Verbrauchern Internetdienste weder komplett abzulehnen, noch ihnen blind zu vertrauen. Onlinekäufer, die sich im Internet aufmerksam verhalten, den Rechner richtig ausstatten und mit Bedacht surfen und mailen, würden kaum Opfer von Cyberkriminellen.

Ratgeber: Tipps zum Online-Kauf

  • Auswahl. Wenn Sie beim Online-Einkauf die Wahl haben, bezahlen Sie per Rechnung. Sie können die Ware bequem prüfen, bevor Sie das Geld überweisen. Bequem ist auch das Bezahlen per Lastschrift. Sie müssen zwar Ihre Kontodaten online versenden. Gibt es Ärger mit dem Anbieter, können Sie die Zahlung aber innerhalb von 8 Wochen ab Abbuchung widerrufen.
  • Passwort. Verwenden Sie nicht für jeden Onlinezugang dasselbe Passwort. Es sollte mindestens aus acht Stellen bestehen sowie Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen kombinieren. Erneuern Sie es regelmäßig.
  • Sicherheit. Surfen Sie nie ohne Schutzmaßnahmen für Ihren Computer im Internet. Aktuelle Browserversionen, Virenschutzprogramme und Firewalls machen es Betrügern schwer, an Ihre Zugangsdaten zu kommen.
  • Anbieter. Kaufen Sie nur bei Internethändlern, die auf ihrer Seite ausführlich informieren und ihre vollständige Firmenadresse nennen.
  • Rückgabe. Sie können Waren, die Sie im Internet gekauft haben, ohne Begründung innerhalb von 14 Tagen zurückgeben.

Überblick: Onlinehändler im Vergleich

Hinweis: Die kompletten Ergebnisse finden Sie als kostenpflichtigen Download unter "Onlineshops - alle Ergebnisse der Stiftung Warentest" .

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.