Yahoo Firmenchef Yang warnt vor Überschätzung des Internet

Der Chef des Web-Portals, Jerry Yang, rät Unternehmen, das Internet nicht zu überschätzen. "Für sich allein genommen, löst es kein einziges Problem", warnt er im Interview mit "manager magazin".

Hamburg - "Das Internet ist nur ein Werkzeugkasten. Für sich allein genommen, löst es kein einziges Problem", erklärte der Gründer des weltgrößten Internet-Portals in einem Interview mit manager magazin.

Der Umbau eines etablierten Konzerns in ein vernetztes Unternehmen sei eine langfristige Aufgabe. Er ermögliche zwar enorme Effizienzgewinne, berge aber auch Risiken. So müssten sich die Manager von manch lieb gewonnenem Projekt trennen oder mit der Konkurrenz zusammen arbeiten.

Um im E-Business erfolgreich zu sein, dürften die Führungskräfte, so Yang gegenüber dem manager magazin, nicht an ihren Besitzständen hängen. Vielmehr müssten sie Macht abgeben und mehr auf die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter vertrauen.

"Wer die totale Kontrolle behalten will, kann die Vorteile der New Economy nicht nutzen", betont Yang. Als Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit nannte Yang die Kooperation Yahoo mit der Deutschen Bank 24.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.