Dienstag, 25. Juni 2019

Templeton Growth Wachwechsel auf Flaggschiff

Nur noch bis Ende Februar 2011 verantwortlich: Cindy L. Sweeting, derzeit noch unter anderem Managerin des Templeton Growth in seiner US-Version (Templeton Growth Fund Inc.) sowie in seiner Euro-Version (Templeton Growth (Euro) Fund)

Cindy Sweeting ist bald nicht mehr Managerin des Templeton Growth Fund, vermutlich eines der bekanntesten Investmentvehikel der Welt. Stattdessen kommt Norman Boersma ans Ruder. Ein Wachwechsel unter Palmen.

Hamburg - Es ist nur ein kurze Mitteilung. Norman Boersma soll Cindy Sweeting ersetzen. Und doch dürfte sie einige Wellen bei den Anlegern schlagen. Denn Cindy Sweeting ist Managerin des Templeton Growth Funds, vermutlich eines der bekanntesten Fonds der Welt, bei dem vor allem auch Dachfondsmanager und Vermögensverwalter zugreifen.

Allein in der deutschen Anteilsklasse stecken derzeit rund 4,7 Milliarden Euro, in der US-Klasse sind es 13 Milliarden Euro. Doch nun neigt sich Sweetings Regentschaft sich ihrem Ende zu; sie ist nur noch bis Ende Februar 2011 Managerin des Fonds. Dann übernimmt Boersma, Director of Research und Executive Vice President der Templeton Equity Group.

Doch trotz seiner Größe, trotz des Bekanntheitsgrads - der Nimbus, den sich der Fonds vor allem in der Zeit der IT-Blase durch Abstinenz von den hochgejubelten Werten erarbeitete - verblasste im Verlauf der vergangenen Jahre. Auf so eine Entwicklung reagieren Fondsgesellschaften gemeinhin empfindlich.

"Grundlegende Restrukturierungsmaßnahmen"

Kein Wunder also, wenn Sweetings Vorgänger, der Schotte Murdo Murchison, 2008 seinen Hut nahm. Angeblich aus privaten Gründen, hieß es seinerzeit. Sweeting baute dann das Portfolio in den vergangen drei Jahren um. Sie "habe in einem schwierigen Marktumfeld grundlegende Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt (…)", sagt Reinhard Berben, Geschäftsführer für Franklin Templeton Deutschland. Und lobt das Fondsportfolio als "mit einer Auswahl der besten und substanzstärksten Unternehmen der Welt ausgestattet."

Werner Hedrich, der bei der Ratingagentur Morningstar Deutschland das Fondsresearch verantwortet, urteilt in einer Miteilung, "der Fonds zeige gut den antizyklischen, stark bewertungsbewussten Ansatz, der in den letzten Jahren nur unterdurchschnittliche Resultate liefern konnte." Bislang hat Morningstar den Fonds mit "Starndard" bewertet. Nun steht er "under review", unter Beobachtung. Man wolle Kontakt zur Fondsgesellschaft herstellen.

Immerhin, eine beruhigende Nachricht hat Franklin Templeton. Der Neue kennt den Fonds - Boersma arbeitet seit zehn Jahren mit Sweeting in einem Team zusammen. Sweeting selbst bleibt im Hause, wird aber von Nassau, traditioneller Dienstsitz des Lenkers dieses Fonds, nach Florida umziehen, um sich unter anderem um die Risikomanagementprozesse der Fondspalette des Hauses zu kümmern. Es bleibt abzuwarten, wie die Anleger die Nachricht werten.

Zumindest für Vermögensverwalter Markus Zschaber steht das Urteil bereits jetzt fest: "Wichtig für den Anleger ist, dass er bei seiner Fondsauswahl nicht auf den Mythos von Templeton schaut. Denn die Menschen, die für diesen Mythos verantwortlich waren, sind schon längst nicht mehr da."

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung