Börse Müder Handel

Es werde zuwenig gekauft, murren die Börsianer. Der Dax pendelt im Minus herum.

Frankfurt/Main - Der Frankfurter Aktienmarkt verzeichnete am Dienstag weitere Kursverluste. Der Deutsche Aktienindex lag um 12 Uhr bei 4.706,04 Punkten. Das sind 62,54 Zähler weniger als am Montag. "Es gibt keine Kauforders", hieß es im Frankfurter Börsensaal. "Die Unternehmensnachrichten spielen heute für den Aktienhandel keine Rolle", sagte ein Börsianer.

BASF-Aktien verbilligten sich nach pessimistischen Prognosen für das vierte Quartal um 1,13 Prozent auf 65,65 Mark. Die Commerzbank konnte nicht weiter von ihrer Kooperation mit dem italienischen Versicherungskonzern Generali profitieren. Commerzbankaktien verbilligten sich um 3,91 Prozent auf 52,80 Mark. Zu den großen Verlieren gehörten am Vormittag Henkel und Hoechst.

Zu den wenigen Kursgewinnern gehörten RWE, die um 1,25 Prozent auf 88,80 Mark zulegten. Der Versicherungskonzern Münchener Rück stieg um 0,25 Prozent auf 795,00 Mark.

Am Rentenmarkt verteuerten sich öffentliche Anleihen bis um 0,75 Mark. Der Bund-Future legte zwei Stellen zu auf 112,31.

Der Dollar wurde am Mittag mit 1,6880/90 gehandelt. In London wurde der Preis für die Unze Gold am Vormittag mit 291,75 Dollar festgestellt. Zum zweiten Fixing am Montag hatte das Edelmetall 292,05 Dollar gekostet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.