Georg Thilenius Euphorie am russischen Aktienmarkt?

Hamburg - In etwa drei Wochen, am 7. Mai, findet in Moskau die Amteinführung des demokratisch gewählten Präsidenten Putin statt. Im Rahmen der Amtseinführung wird die neue russische Regierung das künftige Wirtschaftsprogramm vorlegen.

Autor des Wirtschaftsprogramms ist der deutschstämmige Hermann Gräf. Dieser stammt aus der Petersburger Truppe um Putin und gilt als der intellektuelle Kopf in Wirtschaftsfragen. Gräf, wie auch Putin, sind große Bewunderer der Ideen von Ludwig Erhard und der Sozialen Marktwirtschaft.

Voraussichtlich wird das Wirtschaftsprogramm, daß Gräf für Putin ausgearbeitet hat, viele Elemente der Sozialen Marktwirtschaft beinhalten. Man muß jedoch damit rechnen, daß fünfzig Prozent des Programms in Korruption und Bürokratie hängenbleiben.

Nach Verkündung des Wirtschaftsprogramms werden von den Analysten viele positive Kommentare über Rußland abgegeben werden. Die allgemeine Stimmung dürfte sich zumindest kurzfristig als recht positiv erweisen.

Vor diesem Hintergrund dürfte sich am russischen Aktienmarkt eine weitere Euphorie ausbreiten, die die nächsten Monate anhalten könnte. Auf Sicht der nächsten zwölf Monate gilt der russische Kapitalmarkt für Investoren aufgrund des allgemein sehr niedrigen Bewertungsniveaus als sehr chancenreich.

Wenn sich jedoch unter den Investoren dann wieder die Erkenntnis durchsetzt, daß die Umsetzung der Wirtschaftsreformen sehr viel Zeit benötigt und mit vielen Rückschlägen verbunden sein wird, wird es Ende des Jahres wieder zu einer Normalisierung an der russischen Börse kommen.

Als aussichtsreiche Titel empfehlen wir den Ölkonzern Lukoil (Wertpapier-Kennnummer: 899 954), der momentan von einem hohen Ölpreis und einem starken Dollarkurs profitiert. Daneben den Mobilfunkanbieter Vimpelcom (903 602), der insbesondere im Bereich um Moskau eine monopolartige Stellung inne hat und selbst in den letzten schwierigen Jahren im operativen Geschäft Gewinne ausweisen konnte.

Des weiteren sollten sich Investoren das Kaufhaus Gum (901 611) anschauen, daß überproportional von einem Anziehen der Konsumgüternachfrage profitieren wird. Interessant ist auch das auf die Produktion von Süßwaren spezialisierte Unternehmen Roter Oktober, im übrigen das einzige an der Moskauer Börse notierte Unternehmen aus dem Nahrungsmittelbereich.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.