Quartalsbilanz Keine Besserung in Sicht

Die abgekühlte Chemiekonjunktur hat das Wachstum der Ludwigshafener BASF abrupt gebremst.

Frankfurt/Main - Im dritten Quartal 1998 lag der Gruppenumsatz mit 12,6 Milliarden Mark sogar um 7,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. "Das Geschäft hat sich nach der saisonalen Abschwächung zur Jahresmitte nicht im erhofften Umfang belebt", kommentierte der Chemieriese am Dienstag in Frankfurt die aktuelle Entwicklung. "Auch für das vierte Quartal erwarten wir keine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage."

Der starke Umsatzrückgang im Sommerquartal geht nach BASF- Darstellung wesentlich auf schrumpfende Verkaufspreise und einen rückläufigen Dollarkurs zurück. "Dieser Rückgang zehrte auch den Zuwachs aus den beiden Vorquartalen auf." Unter dem Strich fiel damit auch der Gruppenumsatz für den Zeitraum Januar bis September mit knapp 41,4 Milliarden Mark um 0,2 Prozent niedriger aus als vor einem Jahr. Der Vorsteuergewinn, der im dritten Quartal zweistellig wuchs, legte in den ersten drei Quartalen jedoch um 13,7 Prozent auf 4,3 Milliarden Mark zu.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.