T-Online Im Telefonhandel wieder deutlich unter Druck

Schlussspurt für Interessenten. Nur noch heute können Privatanleger die Aktie des Internet-Dienstes für bis zu 32 Euro zeichnen. Doch im vorbörslichen Telefonhandel sinken die Kurse. Lohnt sich der Einstieg?

Frankfurt am Main - Interessierte Privatanleger müssen sich sputen. Denn am heutigen Mittwoch endet für sie die Zeichnungsfrist. Bereits jetzt sind voraussichtlich zwölfmal mehr T-Online-Aktien geordert als vorhanden. Die Telekom will 105,8 Millionen Aktien ihrer Internet-Tochter an die Börse bringen.

Trotz der großen Nachfrage ist die Aktie im Handel per Erscheinen wieder unter Druck gekommen. Bei Umsätzen jenseits der Marke von 60.000 werden die Titel am Mittwoch kurz nach Mittag 34,00 zu 35,25 Euro gestellt.

Er sei von der Schwäche der Titel durchaus überrascht worden, gehe aber davon aus, dass sie auf diesem Niveau einen Boden gefunden hätten, kommentiert Manfred Krause, Händler beim Börsenmakler. Im Laufe des Vormittags habe es auf der Abgeberseite vor allem große Order gegeben. Derzeit sei das Niveau nach unten jedenfalls gut abgesichert, so Krause.

Damit gaben die Kurse im Telefonhandel wieder deutlich nach. Am Dienstagnachmittag hatte die Taxe noch 35,00 zu 37,00 Euro betragen, nach Kursen um 40 Euro zum Wochenanfang. Ein schneller Zeichnungsgewinn scheint damit zumindest fraglich und könnte sogar ganz ausbleiben.

Doch die T-Online-Aktie scheint ohnehin zu schade, um sie gleich wieder zu verkaufen. Die Wachstumsaussichten scheinen intakt, denn der Staat und einzelen Unternehmen haben Initiativen gestartet, um dem Internet in Deutschland weiter zum Durchburch zu verhelfen. Davon dürfte T-Online als Marktführer in Deutschland besonders profitieren.

Davon zeigen sich mehrheitlich auch die Analysten der großen Bankhäuser überzeugt. Lehman Brothers sieht T-Online gar als "zwingendes" Investment. In einer rund 60-seitigen Studie prognostiziert die Bank einen Wertzuwachs der T-Online-Aktie von 100 bis 160 Prozent - im Vergleich zur Bookbuildingspanne von 26 bis 32 Euro. Man gehe von einem Kurs von T-Online im Dezember von 64 bis 68 Euro aus. T-Online werde langfristig zur Konsolidierung der Branche beitragen, erwarten die Lehman-Analysten weiter. Die Telekom-Tochter sei im europäischen Markt ideal positioniert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.