Atecs ThyssenKrupp will Kaufofferte nicht nachbessern

Im Bieterstreit um die Mannesmann-Industriesparte hat Presseberichten zufolge das Angebot von Siemens/Bosch die besseren Chancen. Dennoch will der konkurrierende ThyssenKrupp-Konzern seine Offerte nicht nachbessern.

Grundlage der Gespräche mit der Atecs-Mutter Mannesmann sei weiter die bekannte Offerte von 8,75 Milliarden Euro, sagte Unternehmenssprecher Peter Blau am Dienstag. Der Röhrenbereich, der nicht zu Atecs gehört, sei nicht Gegenstand von Verhandlungen.

In Presseberichten wurde dagegen am Dienstag spekuliert, dass das Konkurrenzangebot von Siemens/Bosch im Bieterwettbewerb die besseren Chancen habe. ThyssenKrupp werde deshalb sein Kaufangebot nachbessern und flankierend die defizitären Röhrenwerke von Mannesmann übernehmen, berichtete die "Welt". Siemens/Bosch hatte ThyssenKrupp überboten und offeriert für den Kauf der kompletten Atecs-Gruppe 9,1 Milliarden Euro.

Über die Zukunft des Industriegeschäftes von Mannesmann wird am kommenden Montag endgültig der Aufsichtsrat entscheiden. Am vergangenen Freitag hatte das Kontrollgremium die Sitzung vertagt und eine eingehende Prüfung angeboten. Die Verschiebung dürfte nach Ansicht von Experten auch mit einer noch ausstehenden Entscheidung der Brüsseler EU-Kommission zur Übernahme der Mannesmann durch Vodafone AirTouch in Zusammenhang stehen. Bislang favorisiert der Mannesmann-Vorstand einen eigenständigen Börsengang von Atecs. Der neuen Mannesmann-Mutter Vodafone werden dagegen Verkaufsabsichten nachgesagt.

Eine Genehmigung durch die EU-Kartellwächter wird an diesem Mittwoch erwartet. Danach könnte der neue Eigentümer Vodafone, der rund 99 Prozent des Aktienkapitals von Mannesmann unter seine Kontrolle gebracht hat, stärkeren Einfluss auf die Entscheidung über Atecs nehmen. Bislang favorisiert der Mannesmann-Vorstand einen Börsengang des Unternehmens.

Zu Atecs gehören die Mannesmann-Töchter VDO, Sachs, Rexroth, Dematic und Demag Krauss-Maffei. Das Unternehmen hatte 1999 mit 90.000 Beschäftigten 12,3 Milliarden Euro umgesetzt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.