T-Online Vorbörsliche Nachfrage zieht an

Umsätze und Kurse der Aktie ziehen zum Wochenauftakt im vorbörslichen Handel an. Berichten zufolge ist die Emission sechs- bis siebenfach überzeichnet. Für weiteren Rückenwind sorgte die aufgehellte Stimmung am Neue Markt.

Frankfurt am Main - Händler sprachen am Montag von gestiegenen Umsätzen und Kursen, die sie unter anderem auf Presseberichte über eine sechs- bis siebenfache Überzeichnung der Emission zurückführten. Private Anleger haben noch bis Mittwoch Zeit, um die Aktien der Telekom-Tochter in einer Preisspanne bis 32 Euro zu zeichnen.

Im Handel per Erscheinen kletterten T-Online am Montag wieder in Richtung 40 Euro - und erreichen damit wieder den Stand von vor einer Woche ( aktueller, vorbörslicher Kurs  ). Am Freitag und Samstag dagegen waren die Titel vorbörslich deutlich unter 40 Euro gefallen. "Die erste Euphorie im Handel per Erscheinen bei T-Online brachte Kurse um 50 Euro. Danach flaute das Ganze aber ab", kommentierte Willi Weil von der BfG-Bank am Freitag.

"Die größten Aufträge kommen von instititionellen Anlegern aus dem Ausland", berichtete Norbert Empting vom Düsseldofer Börsenmakler Schnigge am Montagmittag. In der vergangenen Woche habe sein Haus einen Gesamtumsatz von rund 400.000 Stück verbucht, wobei der Freitag mit nur 40.000 Stück unverhältnismäßig schwach ausgefallen sei. Am Montag seien bis gegen Mittag rund 30.000 Stück umgegangen. "Davon kam wohl auch einiges von privaten Anlegern", fügte Empting hinzu.

Giuseppe-Guido Amato vom Börsenmakler Lang & Schwarz führte den vorbörsliche Kursanstieg auch auf die gestiegene Zuversicht für die Situation am Neuen Markt zurück, an dem T-Online am kommenden Montag (17. April) debütieren soll. "Nach den jüngsten Einbrüchen setzt sich allmählich der Glauben an eine Bodenbildung durch", sagte er. Die angebliche Überzeichnung erstaune ihn nicht: "Viele Anleger sehen die Aktie als Blue-Chip, der unbedingt ins Depot gehört." Ohne die jüngsten Kurskorrekturen der Wachstumswerte wäre die Überzeichnung seiner Ansicht nach sogar deutlich höher ausgefallen.

Weil rechnete mit einer Erstnotiz des Titels bei 35 Euro. Ein wenig optimistischer zeigte sich Norbert Empting von der Börsenmakler Schnigge AG. Er geht von zuerst gehandelten 36 Euro an der Börse aus.

T-Online ist gemessen an der zu erwartenden Marktkapitalisierung mit Abstand die größte Emission, die das Wachstumssegment der Deutschen Börse bislang gesehen hat.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.