Freenet France Télécom will einsteigen

Mobilcom-Chef Gerhard Schmid hat große Pläne mit dem neuen Partner France Télécom: Neben dem Erwerb einer deutschen UMTS-Linzenz sollen die Internet-Töchter Freenet und Wandoo zusammengehen. Die Aktien legten kräftig zu.

Schleswig/Hamburg - Der Telekommunikationskonzern France Télécom wird sich nach Mobilcom offenbar auch an deren Internet-Tochter Freenet beteiligen. Er könne sich eine "sehr hohe" Kapitaleinlage der France Télécom bei Freenet vorstellen, sagte der Chef des drittgrößten deutschen Online-Dienstes, Eckhard Spoerr, am Donnerstag am Rande der Mobilcom-Hauptversammlung.

Eine vollständige Übernahme durch France Télécom schloss Freenet-Chef Spoerr "zu diesem Zeitpunkt" aus. Am morgigen Freitag solle es bei einem Besuch von France-Télécom-Chef Michel Bon am MobilCom-Firmensitz Büdelsdorf auch um Internet-Geschäfte gehen. Von einer lockeren Zusammenarbeit bis hin zu einer Fusion mit der Internet-Tochter der France Télécom, Wanadoo, sei alles möglich.

Aktien mit Kurssprüngen

Die Aktien der drei Firmen reagierten mit Kurssprüngen auf die Meldungen über die mögliche Beteiligung. France Télécom verteuerten sich in Paris um acht Prozent. Mobilcom und Freenet gehörten mit Kurszuwächsen von zehn und 14 Prozent zu den Favoriten am Frankfurter Neuen Markt.

Wanadoo hat nach Angaben Spoerrs 1,2 Millionen Nutzer und plant den Gang an die Börse und soll europaweit expandieren. Sollte eine Verschmelzung mit Freenet erst nach einem Börsengang von Wanadoo statt finden, komme ein Aktientausch in Frage, sagte Spoerr. Möglicherweise könnte Freenet aber auch das "Vehikel" für Wanadoo sein, um an die Börse zu kommen. MobilCom hält 77 Prozent der Anteile an Freenet, die nach eigenen Angaben 1,1 Millionen aktive Nutzer hat.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich France Télécom mit 28,5 Prozent an MobilCom beteiligt.