MobilCom France Télécom beteiligt sich mit 7,3 Milliarden Mark

Die Norddeutschen haben einen neuen Großaktionär. France Télécom beteiligt sich mit 28,5 Prozent an der Telefongesellschaft und zahlt dafür 7,3 Milliarden Mark. Für Firmengründer Schmid ist das ein "Quantensprung". Die Aktie reagierte mit einem Kursrutsch.

Büdelsdorf/Paris - Gerhard Schmid, Gründer und Vorstandsvorsitzender der MobilCom AG, gibt keine Aktien ab und bleibt mit rund 40 Prozent der Anteile Hauptaktionär. France Télécom zahlt 201 Euro je Aktie. Der Börsenwert der Mobilcom-Aktien beträgt (bei einem Kurs von aktuell rund 200 Euro) 17 Milliarden Mark.

France Télécom wolle ihren Anteil in der näheren Zukunft nicht aufstocken, teilte Mobilcom weiter mit. Ab 2003 habe das Unternehmen aber die Möglichkeit, einige der Aktien Schmids zu kaufen. Schmid werde Vorstandsvorsitzender bleiben, Manager der Franzosen würden jedoch in den Vorstand und den Aufsichtsrat berufen.

"Die Partnerschaft mit France Télécom ist ein strategischer Quantensprung in der Entwicklung unseres Unternehmens", sagte Schmid, "wir schaffen uns damit den Finanzierungsrahmen zum Erwerb einer UMTS-Lizenz und zum Aufbau des entsprechenden Mobilfunknetzes."

Auch die Franzosen zeigten sich zufrieden. Schaffen sie mit der Übernahme von 28,5 Prozent an MobilCom doch den lange angestrebten Einstieg in den deutschen Telefonmarkt.

Beide Unternehmen wollen sich gemeinsam um eine Lizenz für die UMTS-Mobilfunktechnik in Deutschland bewerben. Hierzu stelle France Télécom das technische Wissen und sichere die Gesamtfinanzierung, erklärte die Mobilcom.

Mobilcom hat in Deutschland mehr als drei Millionen Kunden. Das am Neuen Markt notierte Unternehmen steuert auf vier Milliarden Mark Umsatz zu und hat 3000 Mitarbeiter.

France Télécom gehört eigenen Angaben zufolge mit Aktivitäten in 75 Ländern und einem operativen Ergebnis von 27,2 Milliarden Euro 1999 zu den führenden Telekommunikationsunternehmen weltweit.