Donnerstag, 5. Dezember 2019

Schuldenkrise US-Investor Soros warnt vor Euro-Kollaps

Mahnende Worte: US-Investor Soros steht der deutschen Wirtschaftspolitik kritisch gegenüber

Der US-Investor George Soros sieht in der deutschen Politik eine Gefahr für Europa. Deutschland zwinge dem Rest der Euro-Zone eine falsche Wirtschaftspolitik auf, sagte er in einem Interview. Man könne einen Kollaps des Euro nicht ausschließen.

Hamburg - "Wenn die Deutschen ihre Politik nicht ändern, wäre ihr Austritt aus der Währungsunion für den Rest Europas hilfreich", sagte Soros der Wochenzeitung "Die Zeit".

Deutschland zwinge dem Rest der Währungsunion eine falsche Wirtschaftspolitik auf, indem es auf den Abbau der Staatsverschuldung beharre, sagte Soros, der Anfang der 90er Jahre erfolgreich gegen das britische Pfund gewettet hatte. Damit trieben die Deutschen ihre Nachbarn in eine Deflation, sagte er. Es drohe eine lange Phase der Stagnation und damit Nationalismus, sozialen Unruhen und Fremdenfeindlichkeit.

Im Kampf gegen die Krise in Südeuropa sollten die Banken besser mit Kapital ausgestattet werden, sagte Soros. "In Wahrheit haben wir es in Europa nicht mit einer Krise der Währungen oder der Staatshaushalte zu tun, wie viele meinen, sondern mit einer Bankenkrise."

cr/reuters

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung