Output Produktion ließ nach

In der deutschen Industrie ist im September deutlich weniger hergestellt worden.

Wiesbaden - Die deutsche Industrieproduktion hat im September gegenüber August kräftig um 3,2 Prozent nachgelassen. Bereits im August war der Produktionsindex um revidiert 1,0 (von ursprünglich minus 0,4) Prozent zurückgegangen. Das Wirtschaftsministerium erklärte am Montag in Bonn weiter, wegen der ungewöhnlichen Ferienlage würden die Daten den konjunkturellen Verlauf nur bedingt richtig wiedergeben. Im Jahresvergleich der beiden Monate August/September ergab sich für ganz Deutschland zwar ein Plus von 3,6 Prozent; in den neuen Ländern wurde das Produktionsniveau allerdings um 1,4 Prozent unterschritten.

Für die Septemberdaten rechnete das Ministerium mit einer deutlichen Aufwärtskorrektur. In den alten Bundesländern ging die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Berichtsmonat um 3,4 Prozent zurück. Das Augustergebnis wurde auf minus 0,4 von plus 0,2 Prozent nach unten korrigiert. Im Zwei-Monats-Jahresabstand nannte das Ministerium aber noch einen Zuwachs von 4,1 Prozent. In den neuen Ländern sank die Produktion im September um 2,7 Prozent nach minus 6,2 (revidiert von minus 5,5) Prozent im August.

Im Jahresvergleich schnitt das Bauhauptgewerbe mit einem Produktionsrückgang um 7,4 (Ost minus 16,3, West minus 4,7) Prozent besonders schlecht ab. Dagegen steigerten die Gebrauchsgüterproduzenten im August und September die Fertigung um 13,4 (Ost 16,7, West 13,4) Prozent.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.