Donnerstag, 27. Februar 2020

Euro-Krise Deutschland profitiert vierfach

Die Euro-Krise nützt nicht nur dem deutschen Export. Der Bundesrepublik wie auch deutschen Großunternehmen fließt zu günstigen Konditionen Geld zu - weil sie als sichere Häfen gelten. Selbst die deutschen Konsumenten freuen sich über niedrige Realzinsen: All das sind Gründe, warum der Dax den europäischen Indizes davonläuft.

Der Dax zeigt Stärke: Binnen zwei Tagen hat der deutsche Leitindex knapp 6 Prozent hinzugewonnen und sich von seinem Kursrutsch Anfang der Woche wieder erholt. Während an den Finanzmärkten die Nervosität steigt und Kursschwankungen zunehmen, tastet sich der Dax Börsen-Chart zeigen erneut an die Marke von 6000 Zählern heran. Obwohl sich die Eurokrise dramatisch verschärft hat und Staatsschulden explodieren, notiert der Index nur knapp unter dem Niveau von Anfang Januar. Auf 12-Monats-Sicht hat der Dax sogar rund 20 Prozent zugelegt.

Vorteil Deutschland: Der Markt wendet sich in der Krise den vergleichsweise robusten Ländern zu
Anders sieht es im europäischen Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen aus. Hier verzeichnen Anleger rund 13 Prozent Verlust seit Jahresbeginn, und auf 12-Monats-Sicht stehen nur 6 Prozent Plus zu Buche. Der Dax hat sein europäisches Pendant deutlich abgehängt, und die Differenz wäre noch größer, wenn deutsche Schwergewichte wie Siemens Börsen-Chart zeigen , Bayer Börsen-Chart zeigen oder Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen nicht auch im EuroStoxx50 notiert wären.

Dass der Dax dem EuroStoxx50 wie auch den meisten nationalen Indizes der Euroländer davongelaufen ist, ist ein klares Signal des Finanzmarktes. Die Deutschen sind eben nicht die "Deppen" oder "Zahlmeister Europas", sondern zählen zu den Profiteuren der Eurokrise.

Wachstumsimpulse von vier Seiten

Dies hat nicht nur mit dem vielbeschworenen Schub für den deutschen Export durch den schwachen Euro zu tun. Der Staat, die Mehrzahl der Unternehmen und die Konsumenten in Deutschland profitieren ebenso - und zwar durch Zinsvorteile, die der deutschen Wirtschaft inklusiv der notorisch schwachen Binnenkonjunktur möglicherweise über mehrere Jahre einen Schub verleihen können.

"Deutschland ist dank seiner Industriestruktur einer der Gewinner der Krise", sagt Robert Halver, Kapitalmarktexperte bei der Baader Bank. Diese Tatsache verberge sich unter der "Dunstglocke der Krise" - so ernst die ausufernde Verschuldung auch zu nehmen sei. Sollte Euroland jedoch nicht auseinander brechen, ist Deutschland für die kommenden Monate gut aufgestellt.

Wachstumsimpulse für die deutsche Wirtschaft und für den Dax kommen von vier verschiedenen Seiten. Der Schub für Unternehmen und Konsumenten könnte nach Einschätzung von Fondsmanagern und Ökonomen möglicherweise sogar über mehrere Jahre wirken.

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung