Sonntag, 8. Dezember 2019

Swiss Life AWD macht wieder Gewinn

Der hannoversche Finanzmakler AWD liefert seiner Mutter Swiss Life nach einer Fitnesskur wieder Gewinne ab. Unter anderem hat die italienische Steueramnestie zur Verbesserung des Ergebnisses beigetragen.

Zürich - Für das erste Quartal gab AWD am Dienstag ein Betriebergebnis (Ebit) von 9,8 Millionen Euro bekannt. Damit schaffte AWD erstmals seit dem dritten Quartal 2008 schwarze Zahlen. "Wir sind mit dem Turnaround auf gutem Weg und sind zuversichtlich, im Gesamtjahr ein Ebit von 40 bis 50 Millionen Euro zu erreichen," sagte Finanzchef Thomas Buess in einer Telefonkonferenz.

AWD: Verbessertes Anlageklima
Swiss Life hatte AWD 2008 für 1,2 Milliarden Euro übernommen. Im Zuge der Finanzkrise hatte der Konzern aus Hannover einen Umsatzeinbruch verzeichnet und war tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Kundenberater waren in Scharen davongelaufen. Der Schweizer Lebensversicherer steckte im vergangenen Jahr 54 Millionen Euro in AWD, um der Tochter wieder auf die Sprünge zu helfen. Dies trägt mittlerweile Früchte. Im ersten Quartal erhöhte sich die Zahl der Kundenberater nun um ein Prozent auf 5411, der Umsatz stagnierte bei 133,8 Millionen Euro.

An der Börse gewannen Swiss Life 0,8 Prozent auf 133,6 Franken. Vontobel-Analyst Stefan Schürmann erklärte, das positive Ergebnis von AWD verringere das Risiko, dass Swiss Life eine Wertberichtigung auf die Tochter vornehmen müsse. Im Konzern steigerte Swiss Life das Prämienvolumen um 23 Prozent auf 7,9 Milliarden Franken. Dies ging vor allem auf das starke Wachstum im margenschwachen Geschäft mit steuerbegünstigten Lebensversicherungen für vermögende Privatkunden zurück.

Swiss Life verwies auf eine Verbesserung des Anlageklimas und Zuflüsse im Rahmen der italienischen Steueramnestie. In Deutschland wuchs Swiss Life um neun Prozent und in Frankreich um 18 Prozent. Im Heimmarkt Schweiz dagegen sanken die Prämien um vier Prozent auf 4,2 Milliarden Franken, obwohl die Löhne - und damit der wichtigste Faktor im Lebensversicherungsgeschäft - in der Schweiz weiter steigen. Analysten zufolge konzentriert sich der Konzern in der Schweiz vermehrt auf Profitabilität statt auf Wachstum.

manager magazin mit Material von reuters

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung