Rating bestätigt Moody's segnet griechischen Sparplan ab

Die Ratingagentur Moody's hat ihre Ratings für griechische Staatsanleihen bestätigt. Sie lobt das neue Sparprogramm. Für die Refinanzierung der Athener Regierung ist das Urteil besonders wichtig: Als einzige der großen Agenturen gibt Moody's den Griechen noch eine erstklassige Bonitätsnote.

London - "Das griechische Defizitziel erscheint nach den neuen Ankündigungen glaubwürdiger", schreibt die Ratingagentur Moody's am Mittwoch in einer Mitteilung. Sie beließ das Rating bei "A2" mit weiterhin negativem Ausblick. Entscheidend sei, dass die Umsetzung der Maßnahmen gelinge.

Die neuen Maßnahmen seien "ein klares Zeichen dafür, dass die Regierung die Kontrolle über die öffentlichen Finanzen wieder zurückbekommen will", schreibt Moody's-Analystin Sarah Carlson in einem Kommentar. Voraussetzung für eine Stabilisierung der Schulden sei aber eine umfassende Umsetzung aller bisher beschlossenen Programme. Die EU verlangt von Athen, die Neuverschuldung von derzeit 12,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bis Ende 2012 unter die erlaubte Marke von 3 Prozent zu drücken.

Regierungschef Giorgios Papandreou präsentierte am Mittwoch in Athen einen neuen Sparplan, der höhere Verbrauchssteuern, eingefrorene Renten und gekürzte Einkommen für die Staatsbediensteten sowie kräftige Ausgabenkürzungen vorsieht. Laut Beobachtern könnten aber vor allem drohende Streiks und Proteste die Umsetzung des Programms gefährden. So kam es in der vergangenen Woche bereits zu einem Generalstreik.

Die beiden anderen Ratingagenturen Standard & Poor's und Fitch bewerten Griechenland weiterhin mit "BBB+". Beide geben dem Rating einen negativen Ausblick. Besonders wichtig ist für Griechenland jedoch vor allem das Rating von Moody's.

Sollte Griechenland mit Moody's seine letzte erstklassige Bonitätsnote (mindestens "A3") verlieren, könnten zum Jahreswechsel Finanzierungsschwierigkeiten drohen: Ende 2010 läuft eine Ausnahmeregelung der Europäischen Zentralbank (EZB) aus. Bis dahin akzeptiert die EZB auch Staatsanleihen ohne erstklassiges Rating im Refinanzierungsgeschäft mit den Geschäftsbanken.

Wie die Ratingagenturen die PIIGS-Staaten bewerten

Standard Poor's Moody's Fitch
Griechenland CC (seit Juli 2011) Ca (seit Juli 2011) CCC (seit Juli 2011)
Portugal BBB- (seit März 2011) Ba2 (seit Juli 2011) BBB- (seit April 2011)
Irland BBB+ (seit April 2011) Ba1 (seit Juli 2011) BBB+ (seit April 2011)
Italien A+ (seit Oktober 2006) Aa2 (seit Mai 2002) AA- (seit Oktober 2006)
Spanien AA (seit April 2010) Aa2 (seit März 2011) AA+ (seit März 2011)

manager magazin mit Material von dpa-afx

Verwandte Artikel