Freitag, 13. Dezember 2019

Pfund-Krise "Die Totenglocke wird geläutet"

3. Teil: "Dort wird das gleiche Drama passieren wie in Griechenland"

Schatzkanzler ohne Schatz: Finanzminister Alistair Darling herrscht über das größte Defizit Europas
Getty Images
Schatzkanzler ohne Schatz: Finanzminister Alistair Darling herrscht über das größte Defizit Europas
Ebenso gut für die Konjunktur, aber Gift für den Wert des Geldes ist die Aufblähung der Geldmenge. In den vergangenen zwölf Monaten hat die Bank von England schon 200 Milliarden Pfund auf den Markt geworfen, weil sie mit ihrem auf 0,5 Prozent gesenkten Leitzins nicht mehr weiterkam, um die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Der Großteil des frischen Geldes ging direkt in den Aufkauf neuer Staatsschulden, die so schnell wuchsen wie in keinem anderen großen Industrieland.

"Dort wird in den nächsten Monaten das gleiche Drama passieren wie in Griechenland", sagte Klaus Kaldemorgen, Chef der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS, in seinem jüngsten Marktausblick. Die britische Staatsverschuldung sei mindestens so dramatisch wie die griechische.

Mehr zum Thema in

manager magazin
Heft 03/2010

Finanzplatz London
Die Banker werden aus der City vertrieben. Wovon die Briten künftig leben sollen, lesen Sie im neuen manager magazin ab Seite 82.

Das Staatsdefizit für das in diesem Monat endende Haushaltsjahr 2009/2010 wird auf 12,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geschätzt. Das würde mit knappem Vorsprung vor Griechenland, Irland und Spanien für die rote Laterne in Europa reichen. Nur gut für die Regierung, dass sie nicht den Regeln der Europäischen Währungsunion gehorchen muss und daher kein Sparprogramm aus Brüssel verordnet bekommt.

Die Gesamtverschuldung des Staates ist mit 60 Prozent noch relativ gering, doch die Regierung saugt mehr und mehr der überbordenden privaten Verbindlichkeiten auf, die wie ein Felsblock den Aufschwung blockieren. Auch der hohe Anteil langer Fristen an den Staatsschulden hilft wenig - laut einer neuen Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sind gerade die langfristigen Aussichten für eine Stabilisierung der britischen Staatsfinanzen so schlecht wie sonst nur für Japan. Für die Zeit bis 2050 sehe Griechenland viel solider aus.

Egal, wer die nächste Regierung stellt - um niedrigere Ausgaben oder höhere Steuern komme sie nicht herum, meint Devisenanalyst Beecroft. Für das Pfund heiße das nichts Gutes: "Harte Fiskalpolitik, weiche Geldpolitik, das ist die traditionelle Totenglocke für jede Währung."

Seite 3 von 3

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung