Dienstag, 17. September 2019

Ratingagenturen "Das ist ein klarer Interessenkonflikt"

So mächtig wie das US-Militär sollen die Ratingagenturen sein, wird gemunkelt. Doch in der Finanzkrise haben sie augenscheinlich versagt. Nun will ihnen unter anderen die deutsche Regierung regulatorische Fesseln anlegen. Ist das der richtige Weg? Nein, sagt Manuel Ammann, Wirtschaftsprofessor an der Universität St. Gallen.

mm: Wie messbar ist eigentlich der Reputationsverlust der Ratingagenturen?

Die großen Drei: Wie geht es weiter?
Ammann: Wirklich messbar in Form von Studien ist eine solche Entwicklung im Moment noch nicht. Es wird aber sicherlich solche Untersuchungen geben. Bereits jetzt zeichnet sich aber ein interessanter Zusammenhang ab. Die Ratingagenturen prägen nicht die Credit Default Swaps (CDS), sondern umgekehrt - der Markt weiß also vor den Agenturen Bescheid.

mm: Man spricht gern grosso modo von Ratingagenturen - aber welches sind in Ihren Augen die problematischen Geschäftsfelder?

Ammann: Das ist vor allem der Bereich Consulting und Strukturierung. Zuerst entwickeln die Agenturen die Struktur eines Papiers, um es dann zu bewerten. Beides bezahlt der Auftraggeber. Das ist ein klarer Interessenkonflikt - und das geht nicht.

mm: Welchen Sinn haben Regelungen, wie sie die deutsche Regierung in die Wege leitet? Man will die Agenturen offenbar der Finanzaufsicht Bafin unterstellen. Wäre eine internationale Regelung nicht der bessere Weg?

Ammann: Das ist nicht so einfach zu sagen. Auf der einen Seite ist so etwas ein richtiger Schritt. Auf der anderen Seite ist das Geld global, und dem gilt es Rechnung zu tragen. Doch mit dem Ruf nach einem internationalen Gesetzgeber macht man es sich vielleicht etwas zu leicht.

mm: Und wie soll die Malaise gelöst werden?

Ammann: Ich hoffe, dass der Markt es regeln wird. Dass die Kunden sich darauf besinnen, dass Ratings nur eine Schätzung eines künftigen Ausfallrisikos sind, nicht mehr und nicht weniger. Und sich entsprechend bei ihren Anlageentscheidungen nicht nur auf die Ratings konzentrieren - und vielleicht auch eine Änderung einfordern. Zum Beispiel dahingehend, dass die Agenturen ihr Beratungsgeschäft auslagern und sich nur auf ihr Kerngeschäft konzentrieren - die Erstellung von Ratings.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung