Santander Risikovorsorge schmälert Gewinn

Wachsende Kreditrisiken haben den Gewinn der spanischen Großbank Santander deutlich schrumpfen lassen. Der Netto-Überschuss des Instituts ging in den ersten neun Monaten um 2,8 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro zurück.

Madrid - Dem auf Privat- und Firmenkunden spezialisierten Institut macht wegen der Wirtschaftskrise eine steigende Risikovorsorge für faule Kredite zu schaffen, vor allem für den am Boden liegenden spanischen Immobilienmarkt.

Das Volumen der ausfallgefährdeten Kredite stieg den Angaben nach bis Ende September im Verhältnis zum gesamten Kreditbestand auf 3,03 Prozent von 2,82 Prozent Ende Juni. Die Aktie von Santander  gab zu Handelsbeginn 2,6 Prozent nach. Mit ihren Zahlen lag das Geldhaus im Rahmen der Markterwartungen.

Spanien kämpft in Folge der Wirtschaftskrise mit einer hohen Arbeitslosigkeit. Jahrelang hatte das Land von dem boomenden Immobilienmarkt profitiert und war von einem Rekordwachstum zum nächsten geeilt.

Viele Spanier haben seitdem Schwierigkeiten, ihre Kredite zu bedienen. Am Dienstag hatte bereits der heimische Santander-Rivale BBVA einen geschrumpften Gewinn wegen einer höheren Risikovorsorge verbucht.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.