EZB-Daten Banken vergeben weniger Darlehen

"Es gibt keine Kreditklemme" - monatelang haben Kreditinstitute den Vorwurf, sie würden nur zögerlich Unternehmen mit frischem Geld versorgen, zurückgewiesen. Nun legt die EZB handfeste Belege vor: Erstmals seit mehr als 16 Jahren ist die Summe der von europäischen Banken ausgegebenen Darlehen gesunken.

Frankfurt am Main - Die Kreditvergabe der Banken in den 16 Euro-Ländern ist im September erstmals seit Einführung der Statistik 1992 geschrumpft, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag mitteilte. Die Summe der an Firmen und private Haushalte ausgereichten Darlehen fiel um 0,3 Prozent.

Im August hatte sie noch plus 0,1 Prozent betragen. Analysten hatten mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Auch das Wachstum der für die Zinspolitik der EZB wichtigen Geldmenge M3 verlangsamte sich weiter. Das Plus lag nur noch bei 1,8 Prozent nach 2,6 Prozent im August. Analysten hatten ein Plus von 2,2 Prozent erwartet.

Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (Juli bis September) wuchs M3 mit einer Jahresrate von 2,5 Prozent. M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen bis zu zwei Jahren Laufzeit.

manager-magazin.de mit Material von reuters