Koalitionsvereinbarung Neue Hoffnung in der Biokraftstoffbranche

Kursfeuerwerk bei den Aktien von Biokraftstoffherstellern. Die schwarz-gelbe Koalition will den alternativen Treibstoff stärker fördern. Damit geht für die Branche offenbar eine lange Dürrephase zu Ende.

Frankfurt - Die Aktien der Anbieter von Biokraftstoffen sind am Montag kräftig nach oben gesprungen. Händler verwiesen auf den Koalitionsvertrag, der überraschend positiv für die Branche sei.

Die Papiere des börsennotierten Biokraftstoff-Herstellers Verbio verteuerten sich zuletzt um 13,25 Prozent auf 1,71 Euro. Die Südzucker-Tochter Cropenergies legte 10,77 Prozent auf 3,60 Euro zu.

Die Regierungskoalition habe sich darauf geeinigt, den Markt für reine Biokraftstoffe wieder zu beleben und die Biodieselsteuer zu korrigieren. "Damit gibt die neue Regierungskoalition ein wichtiges Signal, auf das viele vor dem Aus stehende mittelständische und hunderte dezentrale Hersteller sowie Speditionen, Mineralölhandel und Tankstellen lange warten mussten", sagte der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), Klaus Kliem. In den Verhandlungen sei zuletzt ein Steuersatz von 10 Cent je Liter im Gespräch.

Fast exakt vier Wochen nach der Bundestagswahl wollen die Parteispitzen von CDU, CSU und FDP heute Abend (19.30 Uhr) den Koalitionsvertrag unterzeichnen. Am Dienstag kommt der Bundestag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Angela Merkel soll am Mittwoch zur Kanzlerin gewählt werden.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.