Autobranche Hyundai folgt Volkswagen

Der südkoreanische Autohersteller Hyundai legt deutlich zu. Das Unternehmen hat im dritten Quartal seinen Überschuss verglichen mit dem Vorjahresquartal verdreifacht. Fürs Gesamtjahr erwarten Experten nun, dass Hyundai nach Volkswagen den zweithöchsten Gewinn aller Automobilkonzerne einfahren wird.

Seoul - Eine starke Nachfrage nach seinen günstigen und spritsparenden Modellen hat Südkoreas größtem Autobauer Hyundai Motor  einen Rekordgewinn beschert. Im dritten Quartal verdreifachte die Kia-Mutter nach Firmenangaben vom Donnerstag ihren Überschuss auf umgerechnet 551 Millionen Euro und übertraf damit die Erwartungen. Staatliche Kaufanreize halfen Hyundai dabei.

Im Aufwind: Hyundai profitierte zuletzt unter anderem von den Abwrackprämien

Im Aufwind: Hyundai profitierte zuletzt unter anderem von den Abwrackprämien

Foto: DPA

Damit setzt der Hersteller von Modellen wie dem i20 und Santa Fe vor allem seine japanischen Konkurrenten aber auch Volkswagen deutlich unter Druck. Allerdings befürchtet Hyundai, dass die Dollar-Schwäche und die erstarkte Landeswährung Won das Exportgeschäft künftig belasten könnte.

In der von Kurzarbeit und Insolvenzen gekennzeichneten Krise am Automarkt konnte sich Hyundai dieses Jahr allerdings von vielen Rivalen absetzen. Fachleute rechnen damit, dass die weltweite Nummer Vier der Branche dem Volkswagen-Konzern 2009 den Rang als profitabelster Autobauer streitig machen könnte. Fürs Gesamtjahr erwarten Experten, dass Hyundai nach Volkswagen  den zweithöchsten Gewinn aller Automobilkonzerne einfahren wird. Branchenkennern zufolge profitiert Hyundai von seinen preisgünstigen und trotzdem qualitativ hochwertigen Fahrzeugen.

Trotzdem gestalte sich die Zukunft angesichts der Dollar-Schwäche und des damit einhergehenden Won-Anstiegs sowie der auslaufenden staatlichen Kaufanreize schwierig, erklärte Hyundai. Auch der anziehende Ölpreis und höhere Zinsen könnten das Geschäft belasten. Seit Anfang März hat sich der Won um 36 Prozent zum Dollar verteuert.

"Die Drittquartalszahlen waren sehr stark, und das vierte Quartal könnte ebenfalls exzellent sein dank der Markteinführung neuer Modelle. Allerdings dürfte sich der Schwung im nächsten Jahr wahrscheinlich abschwächen", sagte Analyst Choi Jong-Hyeok von Midas Asset Management. Die Hyundai-Aktie fiel um 0,5 Prozent.

Analysten hatten von Hyundai im dritten Quartal lediglich einen Gewinn von 347 Millionen Euro erwartet. Im Vorquartal hatte die weltweite Nummer Vier der Autobranche 456 Millionen Euro verdient. Auch der Umsatz lag über den Erwartungen. Von Juli bis September erwirtschaftete der Konzern 4,6 Milliarden Euro und damit 34 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Von Hyundais japanischen Rivalen wird erwartet, dass lediglich Honda im dritten Quartal schwarze Zahlen schreiben wird. Auch von Weltmarktführer Toyota wird Anfang November ein Quartalsverlust erwartet.

manager-magazin.de mit Material von reuters