Bertelsmann Schmidt-Holtz in den Vorstand

Ufa-Chef Rolf Schmidt-Holtz rückt in den Vorstand des Medien-Konzerns auf und übernimmt dort das neue Ressort Inhalte und Programmstrategie. Sein Vorstandskollege Michael Dornemann gibt die TV-Verantwortung ab.

Gütersloh - Rolf Schmidt-Holtz (51), einer der beiden Vorstandsvorsitzenden des Fernsehkonzerns CLT-Ufa (unter anderem RTL, RTL2, Vox), wird in den Vorstand der Bertelsmann AG berufen. Schmidt-Holtz übernimmt dort das neugeschaffene Ressort Inhalte und Programmstrategie.

Der Bertelsmann-Vorstand für Musik und Fernsehen, Michael Dornemann (54), gibt zum gleichen Zeitpunkt die operative Verantwortung für das Fernsehen ab. Dornemann kümmert sich von seinem Dienstsitz New York aus künftig allein um das Musikgeschäft des Konzerns (Bertelsmann Music Group BMG). Die Bertelsmann-Interessen im Fernsehgeschäft nimmt künftig ein Fernsehkomittee wahr, dem Michael Dornemann und der Bertelsmann-Finanzvorstand Sigfried Luther (55) angehören.

Personelle Veränderungen vollziehen sich auch bei der CLT-Ufa, einem 50/50-Joint-venture mit dem belgischen Hörfunkunternehmen Audiofina: Das größte europäische Fernseh- und Hörfunkunternehmen (Umsatz 1999 rund 6,5 Milliarden Mark) erhält eine neue Führungsstruktur.

Die Doppelspitze mit den beiden gleichberechtigten Vorstandsvorsitzenden Rolf Schmidt-Holtz und Rémy Sautter (54) wird abgelöst durch den Audiofina-Manager Didier Bellens als Chief Executive Officer und den bisherigen stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Ewald Walgenbach (40) als Chief Operating Officer.

Von der Straffung der Führungsspitze versprechen sich Bertelsmann und Audiofina eine Erhöhung der Schlagkraft der CLT-Ufa. Mehr zum Thema Neue Führung bei der CLT-Ufa in der aktuellen Ausgabe von manager magazin, die am Freitag erscheint.