BC Partners Milliarden-IPO in Deutschland möglich

Der Finanzinvestor BC Partners will offenbar den Chemikalienhändler Brenntag an die Börse bringen und erhofft sich davon Milliardenerlöse, heißt es. Dies wäre der größte Börsengang in Deutschland seit mehr als zwei Jahren.

Frankfurt am Main - Insgesamt sollten im ersten Halbjahr 2010 alte und neue Aktien im Wert von bis zu 1,5 Milliarden Euro platziert werden, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Dies wäre der größte Börsengang in Deutschland seit Mitte 2007. Danach brach die Finanzkrise aus und seitdem haben praktisch keine Firmen mehr hierzulande den Gang aufs Börsenparkett gewagt.

"Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", sagte ein Insider. Investmentbanken seien bereits angesprochen worden. Eine Mandatierung noch in diesem Jahr sei wahrscheinlich. Neben dem Verkauf von Altaktien ist den Kreisen zufolge auch eine Kapitalerhöhung geplant. Am Ende werde BC Partners wohl noch einen Anteil von unter 50 Prozent an Brenntag halten.

Der Finanzinvestor hat noch andere Börsenkandidaten im Portfolio, wie etwa die Kabelfirma Unity Media. Hier seien die Bewertungen vergleichbarer Firmen aber noch nicht zufriedenstellend, sagte eine mit den Plänen vertraute Person. Brenntag werde daher voraussichtlich vor Unity Media an die Börse kommen.

BC Partners hatte den Chemikalienhändler im Jahr 2006 für mehr als drei Milliarden Euro gekauft. Das Unternehmen ist seither stetig gewachsen: Der Umsatz stieg laut Internetseite des Finanzinvestors von 5,3 Milliarden Euro auf mittlerweile 7,4 Milliarden Euro.

Private-Equity-Firmen kommen wegen der Finanzkrise derzeit kaum an Kredite zur Finanzierung neuer Übernahmen. Damit sind größere Weiterverkäufe von Finanzinvestor an Finanzinvestor kaum möglich. Die Beteiligungshäuser setzen daher darauf, dass die jüngste Erholung der Aktienmärkte Börsengänge bald wieder möglich macht. Investmentbanker erwarten im ersten Halbjahr 2010 die ersten Milliarden-IPOs.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.