Dienstag, 20. August 2019

Hedgefonds Soros macht Milliarden in der Krise

Der bekannte US-Investor und Hedgefonds-Manager George Soros hat von der Finanzkrise zuletzt kräftig profitiert. Das Vermögen seiner Investmentfirma stieg in den vergangenen zwölf Monaten auf 24 Milliarden Dollar - ein Plus von 40 Prozent.

1,1 Milliarden Dollar Einkommen in 2008: Soros zählt zu den bestbezahltesten Hedgefonds-Managern weltweit.
Boston - Der US-Großinvestor George Soros hat sich mit Warnungen und Kritik an den vermeintlich Verantwortlichen der Finanzkrise nie zurückgehalten. So geißelte er zum Beispiel Versicherungen gegen Kreditausfallrisiken, so genannte Credit Default Swaps, als "wahrhaft giftig" und "Instrumente der Zerstörung". Sein Hedgefonds allerdings hat von der Krise zuletzt kräftig profitiert.

Das von seiner Investmentfirma Soros Fund Management verwaltete Vermögen stieg in den zwölf Monaten bis Anfang Juli um mehr als 40 Prozent auf 24 Milliarden Dollar, heißt es in dem neuen Hedge-Fonds-Magazin "AR".

Andere Hedgefonds hingegen holten sich zuletzt eine blutige Nase. Der größte US-Hedge-Fonds Bridgewater Associates zum Beispiel verlor dem Magazin zufolge 15 Prozent seines Vermögens auf 37 Milliarden Dollar.

Andere prominente Fonds mussten noch deutlichere Verluste verbuchen, weil Kunden ihre Gelder abzogen und die Kurse abstürzten. So sei etwa das von Renaissance Technologies verwaltete Vermögen um mehr als 40 Prozent auf 17 Milliarden Dollar gefallen.

Soros war im vergangenen Jahr mit einem Einkommen von 1,1 Milliarden Dollar der bestbezahlte Hedgefonds-Manager.

manager-magazin.de mit Material von reuters

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung