Steuerstreit UBS gibt Kundennamen preis

Nach langem Streit ist die Schweiz nun bereit, die Namen von mutmaßlichen US-Steuersündern preiszugeben. Statt der von den US-Behörden geforderten 52.000 werden es jedoch nur 4450 Namen sein. Diese werden auf Grund eines "Handlungsmusters" bestimmt, teilte Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf mit.