Halbjahresbilanz Lufthansa kämpft gegen Umsatzeinbruch

Die Wirtschaftskrise macht der Lufthansa schwer zu schaffen. Im ersten Halbjahr verzeichnete die größte deutsche Airline einen Erdrutsch beim Umsatz. Der Gewinn blieb gerade noch im grünen Bereich. Der Blick in die Zukunft verheißt nichts Gutes - vor allem der Ölpreis gibt Anlass zur Sorge.

Frankfurt am Main - Die Umsätze der Deutschen Lufthansa  sind im ersten Halbjahr eingebrochen. Wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte, sanken die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,7 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Operativ erwirtschaftete die größte deutsche Fluggesellschaft aber noch einen kleinen Gewinn von acht Millionen Euro (Vorjahr 677 Millionen Euro).

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf die Nachfrage vor allem im Premiumsegment hätten spürbar das Ergebnis belastet. Für das Gesamtjahr bemühe sich der Konzern unverändert um einen operativen Gewinn. Dabei gebe es aber erhebliche Risiken wegen der Nachfrage und der Ölpreise. Lufthansa hatte zuvor bereits ein Sonderprogramm angekündigt, um die Erträge im Passagiergeschäft um eine Milliarde Euro im Jahr zu erhöhen.

Die schwache Konjunktur hatte die Nachfrage bei Lufthansa und ihrer Tochter Swiss im ersten Halbjahr sinken lassen. Von Januar bis Juni wurden nach bereits veröffentlichten Zahlen rund 33,2 Millionen Passagiere befördert, das war ein Rückgang um 4,8 Prozent.

manager-magazin.de mit Material von dpa