HypoVereinsbank Leichte Dividendenerhöhung geplant

Das Münchener Institut will die Dividende für 1999 auf 0,85 Euro je Stammaktie und 0,93 Euro je Vorzugsaktie aufrunden. Die gesamte Risikovorsorge des Konzerns werde wie angekündigt rund 4,7 bis 4,9 Milliarden Mark betragen.

München - Der Aufsichtsrat habe auf seiner Sitzung am Mittwoch dem Dividendenvorschlag des Vorstands zugestimmt, teilte die Bank am Mittwoch weiter mit. Für 1998 hatte die durch eine milliardenschwere Immobilienaffäre belastete Bank eine Dividende von 0,82 Euro (1,60 Mark) je Stammaktie gezahlt.

Vor der Sitzung hatte es Spekulationen gegeben, dass die HypoVereinsbank wegen eines möglichen Gewinneinbruchs eine Kürzung oder Streichung der Dividende erwäge. Dies hatte die Bank aber umgehend dementiert. Von der HypoVereinsbank wurde nach der Aufsichtsratssitzung hervorgehoben, die vorgeschlagene Dividende für 1999 sei voll aus dem laufenden Geschäft verdient worden. Der Trend der ersten neun Monaten habe sich bei einer leichten Verbesserung im Kundengeschäft stabilisiert.

Auf die Vorzugsaktien wird der Hauptversammlung am 3. Mai eine Erhöhung der Dividende auf 0,93 Euro (Vorjahr 0,90 Euro) vorgeschlagen. Die gesamte Ausschüttungssumme erhöht sich um fünf Prozent auf 704 Millionen Mark.

Für die im vergangenen Oktober angekündigte Ausgliederung zusätzlicher problembehafteter Immobilienengagements von 25 Milliarden Mark werde die Bank eine abschließende Risikovorsorge von einer Milliarde Euro bilden. Diese Risikovorsorge werde auch aus den Reserven abgedeckt.

Mit Blick auf die Milliarden-Risikovorsorge-Beträge für den gesamten Konzern erklärte Vorstandssprecher Albrecht Schmidt, damit sei für alle erkennbaren Risiken jetzt eine abschließende Wertberichtigung gebildet. "Damit kann die HypoVereinsbank von Lasten befreit in das Jahr 2000 starten. Für das Jahr 1999 haben wir trotz der Fusionsanstrengungen ein Ergebnis erwirtschaftet, hinter dem wir uns nicht zu verstecken brauchen." Die vorläufigen Eckdaten ihres Konzernabschlusses will die Bank am 22. Februar bekannt geben.