Nordex Gewinneinbruch um 95 Prozent

Nordex hat im ersten Quartal deutlich weniger verdient als vor einem Jahr und dabei auch die Expertenerwartungen enttäuscht. Nach zuletzt niedrigem Auftragseingang hofft Nordex-Chef Thomas Richterich allerdings auf eine Belebung des Geschäfts. Der Aktienkurs des Windenergieunternehmens fällt dennoch.

Norderstedt - Das Anlagenbauunternehmen Nordex  hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres seinen Umsatz um 17 Prozent auf 233 Millionen Euro gesteigert. Wegen höherer Personalkosten und Abschreibungen sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dennoch um 95 Prozent auf 0,3 Millionen Euro zusammen.

Die Windenergiebranche leidet seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise unter der zurückhaltenden Kreditvergabe der Banken. Nordex hat darauf bereits mit einer Verschiebung seiner geplanten Kapazitätserweiterungen reagiert.

"Für die kommenden Monate bin ich in Bezug auf das Neugeschäft allerdings verhalten optimistisch", sagte Nordex-Chef Thomas Richterich am Freitag. Noch stelle der Kapitalmarkt zwar nicht das ursprüngliche Finanzierungsvolumen für Kraftwerksprojekte bereit, aber die Konjunkturförderprogramme zeigten erste Wirkung. "Auf den von allen Experten erwarteten Aufschwung bereiten wir uns heute vor, um umgehend Umsätze aus neuen Aufträgen generieren zu können." Richterich bekräftigte die Prognose für das laufende Jahr.

Demnach rechnet Nordex weiter mit einem Umsatzwachstum von 1,14 Milliarden Euro im Vorjahr auf mehr als 1,2 Milliarden Euro in diesem Jahr, allerdings bei sinkender Profitabilität. Nordex profitiert derzeit noch von den hohen Auftragseingängen der vergangenen Jahre.

Ende März hatte Nordex noch Bestellungen von rund 2,9 Milliarden Euro in den Büchern und damit rund 100 Millionen weniger als noch Ende 2008. In den ersten drei Monaten des Jahres lag der Auftragseingang mit 234 Millionen Euro deutlich unter dem Wert des Vorjahresquartals. Im Vergleich zum dritten und vierten Quartal 2008 zog der Auftragseingang allerdings wieder deutlich an.

Der Wert der Nordex-Aktie  sank heute gegen den Trend. Der Kurs des TecDax-Titels verlor in einem freundlichen Gesamtmarkt bis zum Mittag rund 2,5 Prozent auf 13,95 Euro. Der Preis der Aktie stieg in den vergangenen Wochen allerdings seit dem Mehrjahrestief Anfang März in etwa auf das Doppelte. Das Unternehmen ist damit an der Börse wieder rund 900 Millionen Euro wert. Milliardärin Susanne Klatten ist mit knapp 22 Prozent an Nordex beteiligt.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx