GMAC 7,5 Milliarden Dollar Staatshilfe

Die US-Autobank GMAC erhält weitere 7,5 Milliarden Dollar von der Regierung. Anders hätte das Institut die Vorgaben aus dem zentralen Stresstest nicht erfüllen können. Das Geld soll außerdem bei der Rettung von Chrysler und General Motors helfen. Eigentümer Cerberus muss die Kontrolle künftig mit dem Staat teilen.

Washington - Die US-Regierung stützt den Autofinanzierer GMAC mit weiteren 7,5 Milliarden Dollar. Das Unternehmen solle damit bei der Aufgabe unterstützt werden, den Käufern von Chrysler-Fahrzeugen Kredite zur Verfügung zu stellen, erklärte das Finanzministerium in Washington am Donnerstag. Außerdem solle die Maßnahme GMAC helfen, seinen Kapitalbedarf zu decken. GMAC-Chef Alvaro de Molina sprach von einem "wichtigen Schritt zur Stabilisierung und Stärkung" des Unternehmens.

Ein Teil der Finanzspritze von 3,5 Milliarden Dollar erfolgte in Form von Vorzugsaktien. Zudem erhält GMAC vier Milliarden Dollar für die Kreditvergabe sowie eine Staatsbürgschaft der Einlagensicherungsbehörde FDIC, um bis zu 7,4 Milliarden Dollar neue Schulden aufzunehmen. Die GMAC-Tochter Ally Bank erhält mehr Freiraum bei der Vergabe von Krediten an Autokäufer.

Die US-Notenbank hatte bei GMAC kürzlich im Rahmen des Stresstests für die größten Finanzkonzerne einen Kapitalbedarf von 11,5 Milliarden Dollar ermittelt, um das Unternehmen für den Fall einer weiteren Verschärfung der Rezession zu wappnen. Die Autobank hat jedoch angesichts steigender Kreditausfälle Schwierigkeiten, Kapital aus privaten Quellen zu sammeln. Im ersten Quartal verbuchte GMAC einen Verlust von 675 Millionen Dollar. Neben dem schwierigen Autogeschäft kämpft das Institut auch mit Verlusten aus seiner Hypothekentochter Residential Capital.

GMAC ist der frühere Finanzarm des schwer angeschlagenen US-Autobauers General Motors  (GM) und stellt Verbraucherkredite zum Kauf von GM- und Chrysler-Autos bereit. Mehrheitseigentümer ist der Finanzinvestor Cerberus, dem bis zu dessen Insolvenz auch der Autobauer Chrysler gehörte. Den Rest der Anteile hält weiterhin GM.

Um von staatlichen Hilfen für die Finanzindustrie profitieren zu können, war GMAC im Dezember in eine Bankhldinggesellschaft umgewandelt worden. Seinerzeit erzielt die Firma schon einmal eine Finanzspritze von fünf Milliarden Dollar. Außerdem gab das Finanzministerium General Motors einen Kredit über 884 Millionen Dollar, den es nun "in sehr naher Zukunft" in GMAC-Stammaktien umwandeln will. Damit würde der Staat 35,4 Prozent der Stimmrechte halten.

Die Regierung schreibt dem Unternehmen des Weiteren vor, einen neuen, verkleinerten Vorstand zu berufen. Darin sollen auch zwei vom Finanzministerium bestimmte Vertreter sitzen. Die Rettung von GMAC ist Teil der Bemühungen, die Autoindustrie am Leben zu erhalten. Die Regierung hat bereits 15,4 Milliarden Dollar Sonderkredite an General Motors und 5,8 Milliarden Dollar an Chrysler vergeben. GM bittet um weitere 30 Milliarden und verhandelt derzeit über die Abgabe eines Mehrheitsanteils an den Staat.

Für die neue Staatshilfe musste die US-Zentralbank Federal Reserve dem Unternehmen eine Sondergenehmigung erteilen, was sie laut über die Entscheidung informierten Personen ebenfalls am Donnerstag tat. Damit darf GMAC auch weiterhin an GM-Kunden Kredite vergeben, obwohl der Autobauer ein Großaktionär des Finanzierers ist.

manager-magazin.de mit Material von reuters, ap und dpa