3com Palm an die Börse

Bevor der handliche Palm-Pilot gegen internet-fähige Handies wie ein Oldtimer wirkt, bringt der US-Computer- und Netzwerkspezialist 3com das Unternehmen noch schnell an die Börse.

Washington - Für 14 bis 16 Dollar sollen die Aktien der Palm Inc., eine hundertprozentige Tochter des Computer- und Netzwerkspezialisten 3com, an die Börse gehen. Das Unternehmen will damit rund 320 Millionen Dollar einnehmen. Dazu kommen noch einmal 225 Millionen Dollar durch Privatplatzierungen bei AOL, Motorola und Nokia.

Nach den Unterlagen für die Börse wird der Börsenneuling Palm vor allem die Mutter füttern. Eine Dividende von 50 Millionen Dollar soll an 3com fliessen, um die Schulden zu tilgen. Sollte Palm einen höheren Börsenpreis erzielen, darf sich 3com auch grosszügiger bedienen.

Konzept und Betriebssystem des Palm-Pilot gehörten ursprünglich dem US-Netzwerk-Spezialisten US Robotics. Das Unternehmen wurde vor rund einem Jahr durch 3com übernommen. Die Entwickler des handlichen elektronischen Organizers gründeten die Firma Handspring und bringen in diesen Wochen einen verbesserten und billigeren Konkurrenten auch in Deutschland heraus.

Der Palm-Pilot hat sich erfolgreich gegen Geräte mit dem konkurrierenden Betriebssystem von Microsoft, WindowsCE, durchsetzen können. Die künftige Kommunikation dürfte jedoch eher über verbesserte und aufgerüstete Handies stattfinden.