Autokrise Conti schreibt rote Zahlen

Wegen der anhaltenden Flaute bei den Automobilverkäufen hat es Continental auch zu Jahresbeginn nicht aus den roten Zahlen geschafft. Für das zweite Quartal rechnet der Autozulieferer aber mit einer deutlichen Belebung der Umsätze.

Hannover- Die Absatzeinbrüche in der Autoindustrie machen dem Zulieferer Continental  weiter schwer zu schaffen. Im ersten Quartal wurde ein Verlust von 267 Millionen Euro erwirtschaftet, wie der Hannoveraner Konzern am Mittwoch mitteilte.

Allerdings hatten Analysten im Schnitt ein deutlich höheres Minus von 301 Millionen Euro erwartet. Im Vorjahreszeitraum hatte der Dax-Konzern noch einen Gewinn von 167 Millionen Euro ausgewiesen. Bislang halten die Hannoveraner jedoch daran fest, bis Jahresende schwarze Zahlen zu erreichen, sofern es zu keinen neuerlichen Abschreibungen kommt.

Der Umsatz sank von Januar bis März gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 35 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro und damit deutlicher als von Analysten erwartet.

Vor Zinsen und Steuern (Ebit), Abschreibungen auf Vermögenswerte aus dem Kauf von Siemens-VDO sowie Sondereffekten blieb Conti ein Verlust von 47 Millionen Euro nach einem Gewinn von 582 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Bereits Ende 2008 hatte sich die Situation für Continental  wegen der wochenlang stillstehenden Bänder unter anderem bei Daimler , BMW , Volkswagen  oder Opel verschärft. Angesichts der trüben Aussichten für 2009 und darüber hinaus hatte der Konzern angekündigt, Werke zu schließen, Investitionen herunterzufahren, die Kurzarbeit auszuweiten und Jobs zu streichen. 2008 hatte Conti einen Verlust von 1,12 Milliarden Euro geschrieben.

Der Autozulieferer war Anfang des Jahres vom fränkischen Familienunternehmen Schaeffler übernommen worden, der sich bei dem Geschäft verhoben hatte und seitdem auf einem Schuldenberg von rund zehn Milliarden Euro sitzt. Conti selbst steht nach dem Kauf der einstigen Siemens-Autozuliefersparte VDO mit demselben Betrag in der Kreide.

manager-magazin.de mit Material von ddp

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.