E-Commerce Die besten Websites

Die Internet-Auftritte von SAP, Fresenius, Lahmeyer und Metro gehören zu den 30 besten Webseiten Europas - jedenfalls in punkto E-Business. Eine Studie zeigt: Grosse Unternehmen haben bei der Nutzung des Internets die Nase vorn.

Davos - Die innovativsten Unternehmen Europas können es mit ihren US-Konkurrenten beim E-Commerce leicht aufnehmen. Das zeigt eine Studie über den Internet-Auftritt der 30 am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas, die vom Internet-Beratungsunternehmen E-Audit beim Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt wurde.

Zu den Top 30-Seiten im Internet gehören vier deutsche: die von SAP, Fresenius, Lahmeyer und Metro. Dabei rangiert SAP als Nummer fünf in Europa am weitesten an der Spitze. Die beste E-Business-Seite hat jedoch die britische Einzelhandelskette Tesco, gefolgt von Nokia und den britischen Unternehmen Eidos und Action Computer Supplies.

Untersucht wurden Umfang und Qualität der gezeigten Informationen zum Unternehmen und seinen Produkten, die Präsentation der eigenen Produkte, die Abwicklung von Online-Bestellungen einschliesslich Vertrieb und Bezahlung, das Angebot eines Kundenservices nach dem Kauf sowie Innovation und Nutzerfreundlichkeit bei der Präsentation aller Elemente.

Die britische Supermarkt-Kette Tesco zeige schon heute die künftig erforderlichen Standards, um einen Massenmarkt zu erreichen. Die Seite biete eine riesige Produktauswahl und dabei eine einfache Navigation auch für Erstnutzer. Die könnten sehr einfach die Bestellmöglichkeiten testen. Die Hilfestellung sei hervorragend. Topnoten erhält Tesco vor allem für die leichte Ordermöglichkeit und den Service.

Der Auftritt von Nokia erreicht bei Design und Navigation die beste Bewertung. Das Weltmarktführer bei Handies biete eine international nutzbare Seite mit guten Informationen zum Unternehmen und seinen Produkten.

Der Produzent von Computerspielen Eidos fällt in der Studie durch den Kunden-Service auf. Eidos lockt mit Online-Spielen, ausführlichen Erklärungen und einer Kunden-Community. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten seien auch die Informationen zum Unternehmen gut aufbereitet.

Zwischen 1998 und 1999 sei die Internet-Nutzung durch Unternehmen in Europa exponentiell gewachsen, heisst es in der Studie. Nicht nur Start-Ups, sondern auch traditionelle Unternehmen hätten zunehmend Business-Modelle für das Internet entwickelt oder sich sogar daran neu ausgerichtet. Das "astronomische Wachstum" werde bis 2003 anhalten, meint E-Audit, und Europa bis dahin zur weltweit am schnellsten wachsenden Internet-Ökonomie machen.

Dabei müssten innovative Unternehmen die Konkurrenz von Start-Ups nicht fürchten, heisst es in der Studie. E-Commerce sei weniger Revolution als Evolution.