Adidas-Salomon Kurssprung nach Ankündigung von Umstrukturierung

Die Aktie der Herzogenauracher ist von einem deutlichen Kursminus auf ein dickes Plus gesprungen, nachdem das Management ein Restrukturierungsprogramm vorgelegt hatte. Zuvor war die Aktie zeitweilig vom Handel ausgesetzt worden.

Frankfurt am Main - Nach der Wiederaufnahme des Handels der Aktie des Sportartikelherstellers Adidas-Salomon hat der Wert im Kurs gewonnen. Adidas-Salomon schlossen am Donnerstag sechs Prozent fester bei 65,35 Euro.

Das Papier gehörte damit zu den Tagesgewinnern im Dax. "Offenbar glaubt der Markt an einen Erfolg des Restrukturierungsprogrammes. Ein Neuanfang ist nun möglich," kommentierte der Analyst eines Hamburger Bankhauses.

Erst war die Aktie am Donnerstagmittag vom Handel ausgesetzt worden, dann kam die Nachricht: Adidas erwartet im Jahr 2000 einen Gewinnrückgang von rund 20 Prozent. Ursache sind nach einer Mitteilung die Kosten eines beschlossenen Wachstums- und Effizienzprogrammes. Dieses soll ab 2001 einen Anstieg des Gewinns pro Aktie von 15 Prozent jährlich bewirken. Ziel des Programmes sei eine Umstrukturierung des Unternehmens.

Das Umstrukturierungsprogramm bringe einen Aufwand von 75 Millionen Mark mit sich. Dieser werde den Gewinn unter die derzeitigen Markterwartungen, die von einem Rückgang um circa 10 Prozent ausgingen, fallen lassen. Bisher waren vor allem der starke Dollar und eine steigende Steuerquote als Ursache für den Gewinnrückgang verantwortlich gemacht worden.

Dennoch bleibe die Einschätzung der Umsatzentwicklung für die unterschiedlichen Marken und Regionen weiterhin unverändert. Die Reorganisation soll klare Managementstrukturen schaffen, die eine eindeutigere Ergebnisverantwortung und eine schnellere Entscheidungsfindung zuliessen. Ferner soll die globale Beschaffungsorganisation flexibler, schneller und kostengünstiger gestaltet werden. Auch der Auftritt im Internet und der Einstieg in den e-commerce sollen beschleunigt werden. Zudem werde man die Produktpalette reduzieren und versuchen, innovative Produkte zu bringen.

Letztlich sollen die Verkaufs- und Marketingaktivitäten der Marken Taylor Made und Salomon erheblich ausgeweitet werden. Das Programm ziele darauf ab, dem Unternehmen in den kommenden Jahren eine bessere Wachstumsperspektive zu vermitteln, hiess es. Nach Worten von Herbert Hainer, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens, lege man im Jahr 2000 den Grundstein für höheres Wachstum in den Folgejahren.