Citigroup Lebenszeichen einer Totgesagten

Auch veritable Krisenbanken sind für Kursgewinne an der Börse gut: Die Citigroup hat einen weiteren Verlust von 966 Millionen Dollar im ersten Quartal zu verantworten. Doch Analysten hatten mit Schlimmerem gerechnet - und so legt der Aktienkurs zu. Selbst deutsche Banken profitieren. Doch Experten warnen davor, schon jetzt das Ende der Finanzkrise zu beschwören.

New York - Die teilverstaatlichte Citigroup  hat zum Jahresauftakt trotz des sechsten Quartalsverlusts für eine positive Überraschung gesorgt. Unter dem Strich sei ein Minus von 966 Millionen Dollar oder 0,18 Cent je Aktie angefallen, teilte die Großbank am Freitag mit.

Analysten hatten allerdings mit einem fast doppelt so hohen Verlust von 0,34 Dollar je Aktie gerechnet. Im Vorjahr hatte die Bank im Strudel der Finanzkrise noch ein Minus von 5,19 Milliarden Euro geschrieben. Auch mit den Erträgen lag die Citigroup im ersten Quartal über den Marktschätzungen: Sie verdoppelten sich auf 24,8 Milliarden Dollar.

Trotz der roten Zahlen reiht sich die Citigroup damit in die positiven Signale der letzten Tage aus der US-Bankenbranche ein: Die Aktie machte vorbörslich einen deutlichen Sprung.

Allerdings warnen Experten, die geänderten Bilanzierungsrichtlinien könnten zumindest zum Teil auf die laxeren Bilanzierungsvorschriften in Übersee zurückzuführen sind, die dort seit Jahresbeginn gelten. Sie könnten die tatsächliche geschäftliche Gesundung der Banken überzeichnen. "Mann muss die Geschäftsergebnisse der Banken grundsätzlich mit gesunder Skepsis bewerten. Denn sie können sicher zum Teil eine Folge der neuen Bilanzrichtlinien sein", sagt etwa Hartmut Bieg zu manager-magazin.de, Professor für Bankbetriebslehre an der Universität des Saarlandes.

Der überraschend niedrige Quartalsverlust der Citigroup hat den europäischen Banken am Freitag dennoch Auftrieb gegeben. Deutschen Bank  bauten ihre Kursgewinne aus und stiegen um bis zu 5 Prozent auf 41,18 Euro. Noch deutlicher verbesserten sich die Anteilsscheine der Commerzbank , die um etwa 6 Prozent auf 5,38 Euro zulegten. Beides schlug sich in der insgesamt freundlichen Stimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett nieder.

"Die Citigroup-Zahlen hellen die Stimmung auf", sagte ein Börsianer. "Der Markt hatte aber bereits auf eine positive Überraschung gehofft, daher halten sich die Kursgewinne in Grenzen."

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.