Neuemissionen Jeden Börsentag eine Erstnotiz?

Wer bei den aktuellen Neuemissionen nicht dabei ist, muss sich nicht ärgern. Für dieses Jahr stellen Experten rund 200 Börsengänge in Aussicht - davon bis zu 170 am Neuen Markt.

Berlin - Die DG Bank rechnet für das laufende Jahr in Deutschland mit rund 200 (166) Börsengängen, davon 160 bis 170 (131) am Neuen Markt in Frankfurt. Im Vorjahr waren es noch 166 Neuemissionen, davon 131 am Neuen Markt. In diesem Jahr seien zudem neun Großemissionen zu erwarten, erklärte Frank Brunner, Konsortialreferent des Instituts, in Berlin. Es bleibe abzuwarten, wie der Markt das verkraftet.

Den großen Erfolg des Neuen Marktes erklärt sich Brunner aus den dort geltenden Regeln, der Liquidität des Marktes, der hohen Transparenz und dem Aktionärsschutz. In den nächsten Jahren werde der Neue Markt vom Venture Capital-Boom, der Liquidität der Aktienfonds und der verbesserten Aktienkultur angetrieben, glaubt er.

Etwa 60 Prozent der Marktkapitalisierung am Neuen Markt lägen bei institutionellen Anlegern, sagte Brunner weiter. Die Aktienfonds hätten 1999 Zuflüsse von mehr als 28 Milliarden auf 366 Milliarden Euro verzeichnet.

20 Prozent der Venture Capital-Exits erfolgten über die Börse. Als Highlight-Branchen bei den Emissionen des laufenden Jahres nannte Brunner Medien und Entertainment, Biotechnologie und Software. Zur Verbesserung des Anlegerschutzes sollte das Lock up, das Verkaufsverbot für Altaktionäre, von sechs auf mindestens zwölf Monate verlängert werden, Brunner selbst plädiert für 18 oder gar 24 Monate.