Gold-Zack Macht Kasse bei VMR

Die Beteiligungsfirma holt sich frisches Kapital. Der Verkauf von 20 Prozent der Anteile der am Neuen Markt notierten Vermögensverwaltung VMR bringt Gold-Zack 42 Millionen Euro.

Mettmann - Die Gold-Zack AG hat am 25. Januar nach Börsenschluss in Abstimmung mit dem Vorstand der Value Management & Research AG (VMR) 17,9 Prozent ihrer VMR-Anteile an zwei britische Venture-Capitalists verkauft.

Damit verringert sich, wie Gold-Zack ad hoc mitteilte, deren Beteiligung an VMR auf 22 Prozent. Durch diese Transaktion erzielt Gold-Zack einen Erlös von rund 42 Millionen Euro. Davon erhält Gold-Zack 75 Prozent in bar und 25 Prozent in Aktien eines der Käufer, der britischen JellyWorks.

Die Londoner JellyWorks, die nun rund 16 Prozent der VMR-Anteile hält, sei vornehmlich die Investmentfirma der britischen Unternehmer-Familie Rowland. Rund 4,6 Prozent kaufte die Ellerman Corp, St Helier/Jersey, von der aus die Gebrüder Barclay ihre Investments steuern.