Dienstag, 24. September 2019

Umsatzeinbruch MLP enttäuscht Anleger

Mit Einbußen bei Umsatz und Gewinn hat der Finanzdienstleister MLP seine Investoren verschreckt. Das Unternehmen kappt die Dividende und will sich von Teilen des Auslandsgeschäfts trennen.

Wiesloch - Der Finanzdienstleister MLP Börsen-Chart zeigen hat im abgelaufenen Jahr die Erwartungen der Experten enttäuscht. Der Umsatz sei von 629,8 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 597,7 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Montag in Wiesloch mit. Von der Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Analysten hatten hingegen mit einem geringeren Rückgang auf 621,4 Millionen Euro gerechnet.

Bewölkt: Die Sonne kommt bei MLP kaum durch
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sackte von 113,9 auf 56,6 Millionen Euro ab. Hier hatten die Experten 70 Millionen Euro erwartet. Der Überschuss in den fortzuführenden Geschäftsbereichen sank von 77,5 auf 31,1 Millionen Euro (Prognose: 39).

Im vierten Quartal lagen die Gesamterlöse bei 189,8 Millionen Euro (Vorjahr: 224,3). Das Ebit sackte von 56,6 auf 17,1 Millionen Euro ab. Der Überschuss fiel von 38,0 auf 11,9 Millionen Euro.

Die Dividende kappte das Unternehmen um fast die Hälfte. Nach 50 Cent im Vorjahr will MLP nur noch 28 Cent je Aktie ausschütten. MLP wird sich künftig auf den Kernmarkt Deutschland konzentrieren und will sein Österreich-Geschäft aufgeben. Auch für die Niederlande sucht das Unternehmen laut Mitteilung nach einer neuen Eigentümerstruktur.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung