Trotz schwarzer Zahlen Aareal Bank beantragt Staatshilfe

Mit dem Wiesbadener Immobilienfinanzierer Aareal Bank schlüpft ein weiteres Finanzinstitut unter den Bankenrettungsschirm der Bundesregierung. Die Bank erhält vom Soffin eine Stille Einlage in Höhe von rund einer halbe Milliarde Euro sowie Kreditgarantien im Wert von bis zu vier Milliarden Euro. Die Dividende entfällt.

Wiesbaden - Die Aareal Bank teilte am Sonntag mit, der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) stelle ihr eine unbefristete Stille Einlage in Höhe von 525 Millionen Euro zur Verfügung und räume zudem einen Garantierahmen für unbesicherte Emissionen im Gesamtvolumen von bis zu vier Milliarden Euro ein. Damit werde sich die Kernkapitalquote der Aareal Bank deutlich erhöhen.

Die mit neun Prozent verzinste Einlage solle möglichst rasch zurückgeführt werden, dafür werden die Aktionäre für 2008 und 2009 keine Dividende bekommen.

Ein Sprecher der Aareal Bank  betonte, das vergangene Jahr habe das Institut ebenso wie jedes einzelne Quartal seit Ausbruch der Finanzkrise mit einem Gewinn vor Steuern beendet. Das Vorsteuerergebnis 2008 habe trotz der Belastungen durch die Krise nach vorläufigen, nicht testierten Zahlen bei 117 Millionen Euro gelegen, nach einem von positiven Sondereffekten beeinflussten Vorjahresgewinn von 380 Millionen Euro.

Die Wiesbadener hatten ursprünglich ein operatives Ergebnis von 160 Millionen Euro angestrebt. "Unter dem Strich steht ein Konzernüberschuss nach Anteilen Dritter in Höhe von 60 Millionen Euro, nach einem von Sondereffekten geprägten Vorjahreswert in Höhe von 290 Millionen Euro."

Ins neue Jahr sei die Gruppe zufriedenstellend gestartet, das operative Geschäft im Januar habe sich auf einem normalen Niveau entwickelt. Für das laufende Jahr erwarte die Aareal-Gruppe ein Neugeschäft von zwei bis drei Milliarden Euro in der Immobilienfinanzierung.

Der Zinsüberschuss werde dadurch voraussichtlich auf 420 bis 440 Millionen Euro sinken. "Die Risikovorsorge wird sich nach Einschätzung des Vorstands weiterhin auf einem beherrschbaren Niveau bewegen", erklärte die Bank. Eine belastbare Ergebnisprognose für den Konzern sei wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht möglich.

Gut eine Handvoll Banken hat sich bereits Hilfen vom Soffin geholt (siehe Übersicht). Darunter sind namhafte Häuser wie die Commerzbank, die gut 18 Milliarden Euro frisches Kapital und 15 Milliarden Euro Garantien bekommen hat. Die angeschlagene Immobilienbank Hypo Real Estate steht inzwischen sogar mit 52 Milliarden Euro in der Schuld beim Soffin.

Der Bund hatte den Soffin im Oktober des vergangenen Jahres ins Leben gerufen, um die wegen der Pleite der US-Bank Lehman Brothers ins Straucheln geratene deutsche Finanzwelt zu retten. Auch andere Länder haben Stützungsmaßnahmen für ihre Banken eingeleitet. Nach Angaben des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) liegen derzeit 15 Anträge von Kreditinstituten vor.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Staatshilfe: Wer bereits Staatshilfen nutzt oder beantragt hat

Verwandte Artikel