Fluxx.com Keine Werbung

Mit unkonventionellen Methoden will eine grosse Lottogesellschaft den Internet-Lotto-Pionier Fluxx.com vom Markt fern halten.

Hamburg - Die Lottogesellschaften der Länder fühlen sich immer stärker durch private Firmen bedroht, die im Internet virtuelle Lotto-Annahmestellen einrichten wollen. Die Westdeutsche Lotterie GmbH in Münster (Westlotto) bedient sich unkonventioneller Methoden, um die unerwünschten Anbieter vom Markt fern zu halten.

So hat Westlotto ihre 4100 Annahmestellen davor gewarnt, das Spieler-Magazin "Lottospiegel" zu vertreiben. Begründung: In einem Heft sei die Werbung des Internet-Anbieters Fluxx.com abgedruckt.

Westlotto will überdies Firmen wie Fluxx.com mit dem eigenen Internet-Tippdienst "Cyberlotto" Paroli bieten. Mit diesem Vorhaben verschreckt die größte deutsche Lottogesellschaft (Westlotto-Einnahmen 1999: 3,6 Milliarden Mark) jedoch nicht nur ihre eigenen Annahmestellen, sondern auch die anderen Lotteriegesellschaften.