Wall Street Nasdaq feiert Schlussrekord

Während der Nasdaq am Mittwoch zum zweiten Mal seit Jahresbeginn auf Rekordstand aus dem Handel ging, wurde der Dow von Microsoft nach unten gezogen.

New York - Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte ging mit einem Minus von 0,61 Prozent mit 11.489 Punkten aus dem Handel. Der S&P-500-Index zeigte sich mit einem minimalen Aufschlag von 0,05 Prozent auf 1455 Zähler nahezu unverändert, während der Nasdaq-Index einen Zuwachs von 0,5 Prozent auf 4151 verbuchte. Bei Umsätzen von 853 Millionen Titeln hielten sich Verlierer und Gewinner die Waage.

Mit Enttäuschung hätten die Investoren auf die Microsoft-Ergebnisse reagiert, nachdem sie die Zahlen anderer Unternehmen der boomenden Branche gesehen hätten, sagten Marktteilnehmer. Zwar hatten die Zahlen des Softwareriesen oberhalb der Erwartungen gelegen, doch störten sich die Anleger an den schlechten Verkaufsergebnissen des Betriebssystems Windows. Die Microsoft-Aktie brach gut acht Dollar auf 107 ein und trug damit zu mehr als der Hälfte zum Minus des Benchmarks DJIA bei. Als Tagessieger zeigten sich die Titel des Herstellers von Breitbandkabelausrüstungen Terayon Communications mit einer Hausse von rund 26 Dollar auf 108.

Finanztitel profitierten von Ertragssprüngen im vierten Quartal. Chase-Manhattan, Citigroup, J.P. Morgan und etliche Maklerunternehmen waren gesucht. Das Pharmaunternehmen Warner-Lambert stieß auf Grund eines höheren Quartalsgewinns auf Anlegerinteresse. Außerdem meldete eine Zeitung, Warner-Lambert verhandle mit Procter & Gamble über einen Zusammenschluss.

Am Rentenmarkt verteuerten sich 30-jährige Staatspapiere um 11/32 Punkte bei einer Rendite von 6,72 Prozent. Im Devisenhandel fiel der Euro auf 1,0124 (1,0137) Dollar. Daraus ergibt sich für den Dollar zur Mark ein Kurs von 1,9323 (1,9294) Mark.